Suche

Werbeanzeige

Onlineshop-Image profitiert von hoher Kundenzahl

Das Image eines Online-Shops beeinflusst das Kaufverhalten einer Person und folglich auch, ob ein Interessent zum Kunden wird. In den meisten Fällen sind Online-Händler jedoch besser als ihr Ruf. Der Shopmonitor Spezial des E-Commerce-Center Handel (ECC Handel) zeigt, dass das Image eines Online-Shops umso schlechter ausfällt, je unbekannter dieser ist. Dafür befragte das Institut mit der Unternehmensberatung Mücke, Sturm & Company rund 1000 deutsche Internetnutzer ab 16 Jahren.

Werbeanzeige

Danach landen diejenigen Unternehmen, die nicht einer breiten Masse bekannt sind, innerhalb des Image-Rankings eher auf den hinteren Plätzen, obwohl sie bei bestehenden Kunden durchaus einen guten oder gar sehr guten Gesamteindruck hinterlassen. Diese hätten einen besseren Gesamteindruck von einem Online-Shop als Befragte, die ihre Meinung auf optische Eindrücke beziehungsweise Mund-zu-Mund-Propaganda stützen oder den Shop gar nicht kennen würden. Je kleiner der Anteil derjenigen Befragten sei, die tatsächlich Kunden des Online-Shops wären, desto geringer sei auch deren positiver Einfluss auf das Gesamtimage zu beziffern.

Durch die Anzahl der Kunden rangiere Amazon im Top 10 Imageranking für Januar 2010 beispielsweise mit deutlichem Abstand vor anderen Online-Shops. Dabei hätten mehr als 93 Prozent der Befragten angegeben, bereits einmal in dem Online-Shop eingekauft zu haben, während dies beim Zweitplatzierten Tchibo auf rund 49 Prozent der Internetnutzer zutreffe. Bei Weltbild (Platz 4) hätten sich vergleichsweise 42 Prozent dafür ausgesprochen sowie bei Otto (Platz 7) etwa 43 Prozent und bei Conrad Electronic (Platz 8) rund 36 Prozent. Das Image eines Online-Shops falle tendenziell also umso besser aus, je mehr Kunden er bereits gewinnen konnte.

Das Image sei anhand einer 5er Skala von „sehr schlecht“ bis „sehr gut“ mit „weiß nicht“-Option bewertet worden. Die Auswahl der zwanzig zu bewertenden Shops erfolgte auf Basis des Rankings der umsatzstärksten deutschen Shopping-Portale und Online-Shops von iBusiness („Shoppingportale und Onlineshops 2008/2009″). Darüber hinaus erfolge mit dem ECC-Shopmonitor Spezial vierteljährlich eine vertiefende Erhebung innerhalb der gleichen Stichprobe. Dabei würden verschiedene Themengebiete aufgegriffen und untersucht, ob diese Einfluss auf das Imageempfinden der Online-Kunden nehmen.

www.ecc-shopmonitor.de,

www.muecke-sturm.de

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige