Suche

Anzeige

Onliner abgefragt im Stundentakt

Mit Hilfe eines mobil verwendbaren PDA (Personal Digital Assistant) befragte die Frankfurter Agentur MindShare drei Tage lang stündlich 2 000 Bürger im Alter von 16 bis 64 Jahren zu ihrer Situation, aktuellen Stimmung, Mediennutzung und zu ihrer Aufgeschlossenheit gegenüber Werbung.

Anzeige

Bezogen auf die demografische Betrachtung aller Internetnutzer berichten die Medienbeobachter, dass der Großteil der Onliner männlich sei (55 Prozent) und eher zu den jüngeren Altersgruppen (bis 49 Jahren) gehöre. Dabei sei das Internet das drittwichtigste Medium in ihrem Leben. Anders als bei Fernsehen und Radio zeige sich, dass die Probanden das Netz in der Zeit von 9 bis 23 Uhr relativ häufig nutzen – besonders im Zeitraum von 13 bis 17 Uhr. Dies finde in der Regel von zu Hause aus statt – allerdings gehe man von 9 bis 17 Uhr auch vom Arbeitsplatz aus ins Internet.

Nebentätigkeiten finden dabei nur in geringem Umfang statt: Lediglich 15 Prozent der Probanden geben an, noch ein weiteres Medium zu nutzen, zum Beispiel parallel TV zu sehen (9,5 Prozent) oder Radio zu hören (7,2 Prozent). An Aufmerksamkeit mangele es dem Medium Internet nicht, resümieren die Forscher. Das Internet werde über den gesamten Tag recht gleichmäßig genutzt. Im intermedialen Vergleich sei die Aufmerksamkeit bei der Internetnutzung sogar am höchsten und bleibe im Tagesverlauf auf einem konstant hohem Niveau.

Eine ausführliche Betrachtung der Nutzungsmotive zeigt, dass sich die Motive für die Internetnutzung deutlich von denen des Fernsehens unterscheiden: Die Befragten geben im Vergleich zu allen anderen Medien an, dass Internet zu nutzen, um Hintergrundinformationen abzurufen oder um vertiefende Informationen zu Produkten zu erhalten – aber auch, um spontane Antworten auf Fragen des Allgemeinwissens zu erhalten. Von den 2 000 Personen, die die Agentur im Rahmen der Studie drei Tage lang stündlich befragte, war keiner in der viel diskutierten virtuellen Welt „Second Life“.

Christian Franzen, Director ATG bei MindShare, und Claudia Dubrau, Leiterin Gremien/Methodik/Kooperationen bei IP Deutschland, stellten die Ergebnisse auf der OMD in Düsseldorf vor. Interessierte können die Ergebnisse auf der Website www.mindset-online.de abrufen.

Digital

Verstöße gegen DSGVO: Studie zeigt, wie sich Facebook, Twitter & Co. über Verordnung hinwegsetzen

Seit Ende Mai ist die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Wie hat sich der Datenschutz seitdem aus Sicht der Nutzer entwickelt? Nicht sonderlich erfreulich, wie eine Studie Datenschützer der Verbraucherzentrale NRW zeigt. Darin wird kritisiert, dass sich die Anbieter sozialer Netzwerke selten an bindende Vorgaben der Verordnung halten. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Digitales Kundenerlebnis: Fünf Best Practices für die Kundenkommunikation der nächsten Generation

Im Zeitalter der Digitalisierung werden traditionelle, papierbasierte Dokumente immer unwichtiger. Unternehmen sollten sich…

Digitalisierung des Gesundheitswesens: Wie die E-Patientenakte endlich den Arztbrief und das gute alte Faxgerät ablösen soll

Erhält nun auch die Digitalisierung Einzug bei Krankenkassen, Ärzten und Krankenhäusern? Zumindest haben…

Aufgepasst, hier springt der humanoide Roboter Atlas von Boston Dynamics und zeigt sein athletisches Können

Ist es aufregend, spannend oder eher doch beängstigend? Der Roboter Atlas der Firma…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige