Suche

Werbeanzeige

Onlinemarketing für viele Fachhändler zu komplex

Die überwiegende Mehrheit (87 Prozent) der für eine Studie befragten Fachhändler aus den Branchen Bauen, Wohnen und Sanieren geht davon aus, dass ihre Kunden zuerst im Internet nach Informationen über Produkte suchen. Dennoch verlassen sie sich häufig auf Offline-Werbung für die Neukundengewinnung. Für 37 Prozent der befragten Unternehmen spielt Onlinemarketing keine besondere Rolle.

Werbeanzeige

Diese Entwicklung sieht Prof. Dr. Sven Prüser von der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft als problematisch an: „Viele Fachhändler erreichen die Kunden erst, wenn diese sich bereits informiert haben. Damit werden wichtige Geschäftschancen im Internet vertan.“

Viele Kunden für hochwertige Produkte wie Fertighäuser, Küchen oder Fenster treffen heute ihre Kaufentscheidung im Internet. Das war das Ergebnis einer Studie des Onlinemarketing-Dienstleisters Käuferportal in Zusammenarbeit mit Professor Prüser (HTW Berlin). In einer zweiten Befragung von 430 Unternehmen aus ganz Deutschland haben die Autoren nun untersucht, wie Fachhändler aus den Branchen Bauen, Wohnen und Sanieren den Sprung ins digitale Zeitalter meistern.

Budgetverschiebungen zugunsten digitaler Kanäle

Was die Marketing-Budgets für das laufende Jahr angeht, so plant knapp ein Drittel der teilnehmenden Unternehmen, die Marketing-Investitionen zu erhöhen. „Die Befragung lässt allerdings den Schluss zu, dass eine starke Umverteilung der Marketing-Budgets stattfindet“, erläutert Dr. Andreas Müller, Head of Online-Marketing bei Käuferportal. Denn während die Ausgaben für Online-Marketing unter den Befragten in diesem Jahr um 43 Prozent steigen, verlieren klassische Marketing-Kanäle deutlich an Budget.

Die digitalen Werbeformen stellen Entscheider jedoch immer noch weiterhin vor große Herausforderungen. So nutzen laut Umfrage zwar bereits einige Unternehmen Online-Marketing-Kanäle wie Google-Adwords, E-Mails, Social Media oder Branchenbücher. Doch vor allem die hohe Komplexität (50 Prozent), die fehlenden personellen und finanziellen Ressourcen (39 Prozent) und mangelnde Expertise (32 Prozent) hindern kleine und mittlere Unternehmen daran, neue Kunden im Internet zu gewinnen.

Lead Generation gewinnt an Bedeutung

Für Unternehmen ohne eigene Online-Marketing-Abteilung gibt es mittlerweile verschiedene Dienstleister. So nutzen laut Umfrage immer mehr Mittelständler Portale, um qualifizierte Kontakte zu potenziellen Kunden (Leads) zu generieren. „Diese Webseiten bündeln verschiedene Online-Marketing-Kanäle und vermitteln Produktanfragen von potenziellen Kunden an passende Unternehmen“ erklärt Müller. Die Hälfte der von Käuferportal befragten Händler möchte in diesem Jahr mehr als 25 Prozent ihres Marketing-Budgets in Online-Leads investieren. Insgesamt 84 Prozent der Entscheider prognostizieren, dass Lead Generation bis 2016 zu einer der wichtigsten Marketing-Maßnahmen für ihr Unternehmen wird.

Aus den Umfrageergebnissen leiten die Studienverantwortlichen drei Empfehlungen für Fachhändler ab:

1. Lead Generation zur Neukundengewinnung nutzen: Vor allem Vermittlungsportale bieten Unternehmen die Chance, neue Kunden zu erreichen. Sie helfen auch weniger erfahrenen Fachhändlern mit einem geringen Marketing-Budget, das Internet zu nutzen, um Kunden zu gewinnen.

2. Transparenz durch Vergleichsportale: Kunden vertrauen auf die Empfehlungen von unabhängigen Vergleichsportalen. Sich dort mit allen Kundenbewertungen listen zu lassen, schafft Transparenz und hilft den Unternehmen, durch das direkte Feedback besser zu werden. Gleichzeitig ermöglichen viele Portale direkten Kontakt zu potenziellen Neukunden.

3. Service auf vorinformierte Kunden ausrichten: Kunden aus dem Internet sind besonders. Sie kennen das Unternehmen und wissen, was sie wünschen. Sich auf diese Kunden einzustellen, wird eine große Herausforderung für viele Verkäufer. Deshalb werden Reaktionsschnelligkeit, eine persönliche Beratung und hervorragender Service im Wettbewerb immer wichtiger.

(Käuferportal/asc)

Kommunikation

Büro-Buddies und Karriere-Kumpel: Die Hälfte der Deutschen findet im Job Freunde fürs Leben

Viele Deutsche verbringen sehr viel Zeit mit Kolleginnen und Kollegen: Eine 40-Stunden Woche, und nach Feierabend gerne noch ein gemeinsames Getränk im Kollegenkreis. Die Hälfte der Berufstätigen in Deutschland hat im Büro bereits Freundschaften fürs Leben geschlossen. Immerhin jeder Zehnte pflegt sogar eine eheähnliche Vertrauensbeziehung am Arbeitsplatz. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Zehn Beispiele für intelligente Software, die unsere Arbeit erleichtern wird

Macht künstliche Intelligenz uns die Arbeit leichter? Laut einer Umfrage von TNS Infratest…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Werbeanzeige

Werbeanzeige