Suche

Werbeanzeige

Onlinehändler entdecken verschmähte Offline-Medien für sich

Vergangene Woche verschickte das Online-Auktionshaus Ebay gedruckte Kataloge per Post an Millionen von Privathaushalten in den USA.

Werbeanzeige

Mit dieser Aktion hofft der Onlinehändler neue Kunden zu gewinnen, die sich seltener im World Wide Web tummeln, berichtet die New York Times. Der 32-seitige Hochglanzkatalog präsentiert 116 der besten Produkte von derzeit 26 Millionen, die man bei Ebay-Auktionen ersteigern kann.

Die einst für Passé erklärten gedruckten Medien werden von Online-Unternehmen wieder entdeckt und aufgegriffen. Andere Onlinehändler wie Amazon, Eziba oder Red Envelope haben bereits in den vergangenen Jahren gedruckte Kataloge eingeführt. Diese Entwicklung ist darauf zurückzuführen, dass die Onlinehändler zwar hohe Bestellraten aufweisen, jedoch kaum neue Kunden akquirieren.

In großen Teilen der Bevölkerung herrsche nach wie vor die Ansicht, dass Online-surfen langweile, kommentiert Lauren Freedman, Präsidentin einer Chicagoer Beratungsfirma. Außerdem könne eine Website nie die Schönheit und Wirkung eines auf Papier gedruckten Hochglanzfotos erreichen, begründet sie die Strategie der Internethändler.

Für Michael Dearing, Merchandise Manager bei Ebay, ist der Katalog der einzig logische Schritt in Ebays Marketing-Strategie. Ziel sei es, Personen anzuwerben, die bislang noch nichts ver- oder gekauft haben. Dabei müsse Ebay jedoch besondere Hürden überwinden, da die im Katalog gedruckten Artikel nicht zu bestellen seien. Der Katalog zeige nur eine Auswahl dessen, was auf der Website ersteigert werden kann. Kunden, die an Artikeln aus dem Katalog interessiert sind, diese online jedoch nicht finden, sind möglicherweise verärgert. pte

www.ebay.com
www.amazon.com
www.eziba.com
www.redenvelope.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige