Suche

Anzeige

Online-Werbung wieder auf dem Vormarsch

Die Einnahmen durch Internet-Werbung sind im vierten Quartal 2002 in den USA nach zwei Jahren des Rückganges wieder gestiegen. Das ergibt der "Internet Ad Revenue Report", den das amerikanische Interactive Advertising Bureau (IAB) gemeinsam mit der New-Media-Gruppe Pricewaterhouse Coopers (PwC) heute, Donnerstag, veröffentlicht hat.

Anzeige

Demnach betrugen die Einnahmen durch Online-Werbung im letzten Quartal 2002 1,6 Mrd. Dollar, was eine Steigerung um neun Prozent zum dritten Quartal 2002 mit 1,5 Mrd. Dollar darstellt. Im gesamten Jahr 2002 betrugen die Umsätze 6,0 Mrd. Dollar und sind damit um 16 Prozent gegenüber 2001 gesunken.

„Eine Vielzahl an Faktoren, welche Umsatzzuwächse verhinderten, scheinen sich jetzt zu positiven Auslösern gewandelt zu haben“, so Pete Petrusky, Chef von PwC. Dazu zählt Petrusky die weite Verbreitung von Highspeed-Internet und dass sich immer mehr große Unternehmen der Web-Werbung bedienen. Greg Stuart, Präsident und CEO von IAB, ergänzt: „Die Medienlandschaft hat sich verändert und Werbefachmänner nutzen diese Evolution um Beziehungen mit ihren Kunden zu bilden und zu verstärken, wenn diese immer stärker auf das Internet angewiesen sind.“(pte.at)

www.pwcglobal.com,
www.iab.net

Digital

Autobauer im Social Media-Check: So performen Audi, BMW und Mercedes-Benz im Netz

Wer von den drei großen Premium Automobilherstellern Audi, BMW und Mercedes-Benz performt in Social Media am besten? Eine aktuelle Analyse zeigt: Mercedes-Benz meistert die Herausforderung, Fans über verschiedene Kanäle und Plattformen hinweg zu begeistern, am besten. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige