Suche

Werbeanzeige

Online-Shops werden für den Handy- und DSL-Vertrieb wichtiger

Kunden kaufen Produkte aus dem Telekommunikationsbereich zunehmend über Online-Shops ein. Das zeigt eine aktuelle Studie von Yahoo Search Marketing. Wie der Anbieter von Suchdiensten berichtet, schätzen Kunden hier die Unabhängigkeit von Ladenöffnungszeiten, die Möglichkeiten zum Preisvergleich und die günstigen Preise.

Werbeanzeige

Das Ladengeschäft liege jedoch weiterhin in den Bereichen Beratung, Einkaufserlebnis und Kompetenz im Vorteil. Bei der Frage „Auf welche Einkaufsstätte treffen folgende Eigenschaften eher zu?“ sehen die meisten Befragten Online-Shops in acht von zwölf Kategorien im Vorteil. Dazu gehören neben der Unabhängigkeit von Ladenöffnungszeiten (96 Prozent) und der Möglichkeit zum Preisvergleich (94 Prozent) auch Stressfreiheit (92
Prozent) sowie das umfangreichere Angebot (87 Prozent) und die Zeitersparnis (85 Prozent).

Das Ladengeschäft schneidet dagegen besser ab im Hinblick auf Beratung (89 Prozent), Einkaufserlebnis (77
Prozent), Kompetenz (74 Prozent) und Sicherheit (69 Prozent). Die positive Einschätzung der Online-Shops habe starke Auswirkungen auf die konkrete Einkaufsplanung der Konsumenten: 47 Prozent der Handy-Interessenten wollen ihr nächstes Mobiltelefon online kaufen und 67 Prozent der DSL-Interessenten wollen ihren nächsten
Provider-Vertrag im Internet abschließen. Nur 27 beziehungsweise 12 Prozent der Interessenten planen, dies in einem herkömmlichen Geschäft zu tun.

Die kostenlose Studie „Die Rolle von Suchmaschinen beim Kauf von Telekommunikations-Produkten“ ist ab Ende September direkt bei Yahoo Search Marketing erhältlich (Senden Sie dafür eine E-Mail mit dem Betreff „Telco-Studie“ an telco@yahoo-inc.com und geben Sie bitte kurz an, wie Sie auf die Studie aufmerksam geworden sind).

www.yahoo-inc.com

Kommunikation

Von Hopfenopfern und VOLLakademikern: Die zünftige Twitter-Sause der Wiesnwache zum Oktoberfest

Oans, Zwoa, Twitter: Es gibt wohl keinen staatlichen Stab für Öffentlichkeitsarbeit, der eine bessere Social-Media-Kommunikation betreibt als die Polizei München. Dass die Beamten in Krisensituationen ihr Handwerk meisterlich beherrschen, bewiesen sie bereits beim Amoklauf im Olympia-Zentrum. Sie können aber auch lustig. Während des Oktoberfestes twittert die Wiesnwache über besoffene VOLLakademiker oder liebestolle Hopfenopfer. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Erfolgs-Ranking deutscher Sportler in Amerika: Wer sind die Social-Media-Lieblinge?

Deutschland ist nicht nur bei Autos Export-Weltmeister. Auch immer mehr deutsche Sportler wie…

Rückkehr in den Beauty-Sektor: Tina Müller wird Chefin von Douglas

Gestern sickerte bereits durch, dass Opel seine Marketingchefin Tina Müller verliert. Jetzt ist…

Gefährliches Ungleichgewicht: Warum Marke und Kommunikation nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen

Das Thema Marke kommt heute in vielen Unternehmen zu kurz. Die gelernten Erfolgsmuster…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige