Suche

Werbeanzeige

Online-Shopper wollen erst einmal sparen

Der vorweihnachtliche Stress um wetterbedingte Lieferprobleme und Last-Minute-Bestellungen ist bei Online-Händlern und Käufern vergessen. Zufrieden, aber mit sehr unterschiedlichen Vorsätzen und Prognosen starten die Marktakteure ins Jahr 2011. Rund 120 Skalenpunkte erreicht der Konjunkturindex „e-KIX“ des E-Commerce-Centers Handel (ECC Handel) im Dezember. Während die Händler sich jedoch noch über die Investitionsfreude der Verbraucher freuen und weiterhin auf Wachstum setzen, haben sich die Käufer vorgenommen, zu sparen.

Werbeanzeige

Der Dezember sei gewöhnlich der Monat der Superlative im Handel, die jüngste Konjunkturerhebung für das Jahr 2010 bestätige dies. Die Ergebnisse des e-KIX, der in Zusammenarbeit mit Tradoria und Trusted Shops erhoben werde, lägen mit 120,2 Skalenpunkten auf dem höchsten Niveau seit Erhebungsbeginn im Januar 2010. Bei den Shoppern (s-KIX) seien sogar 131,2 von 200 möglichen Skalenpunkten ermittelt worden, was für die höchste Investitionsfreude im Jahresverlauf stehe. Zugleich seien jedoch die Prognosewerte der Händler und Online-Käufer in den Keller gesunken. Gerade mal 96,6 Skalenpunkte erreiche der aktuelle s-KIX und mache damit deutlich, dass bei den Shoppern jetzt erst mal Sparen auf dem Programm steht. Der e-KIX liegt der Umfrage zufolge mit 122,5 Skalenpunkten zumindest noch im Wachstumsbereich für das Jahr 2011, liefert jedoch gleichzeitig den schlechtesten Prognosewert seit Beginn des Jahres 2010.

„Die Ergebnisse des ECC-Konjunkturindex stellen das Weihnachtsgeschäft und die Spätfolgen anschaulich dar“, erläutert Aline Eckstein, Projektmanagerin am ECC Handel. Händler und Shopper wüssten, dass der Zenit überschritten sei und die sinkende Kaufbereitschaft den Handel in den folgenden Monaten bremsen werde. Es werde jedoch sehr interessant zu beobachten sein, wer die bessere Prognose für das Jahr 2011 abgegeben hat: Die Händler mit den Erfahrungswerten der Vorjahre, die weiterhin ein Wachstum des Online-Handels erwarten, oder die Verbraucher, die mit einem Blick auf das geplünderte Konto einen Rückgang des geplanten Online-Investitionsvolumens für das Jahr 2011 prognostizierten.

www.ecc-handel.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige