Suche

Anzeige

Online-Produktvideos verhelfen Baur Versand zu Plus

Der Universalversender „Baur Versand“ hat ermittelt, dass sich die Konversionsrate im Online-Handel mithilfe von Produktvideos im zweistelligen Prozentbereich verbessern lässt. Die Rate gebe den Teil der Kaufinteressenten an, die eigene Produktseiten besuchen und dabei zu Käufern werden. Dabei sei die Wirkung von etwa 1000 Produktvideos unterschiedlicher Marken beobachtet worden, die die Tochtergesellschaft der Otto Group vom Clipdienst der „Cliplister GmbH“ bezogen hatte.

Anzeige

Positiv überrascht habe das Unternehmen auch die erkennbare Kosten-Umsatz-Relation, bei der 11 Euro Mitteleinsatz für den Cliplister-Dienst zu bis zu 100 Euro mehr Umsatz geführt hätten. Für den mehrmonatigen Test habe Baur auf Basis eines multivarianten Analysesystems „A-B-Gruppen“ eingerichtet. So hätte eine Gruppe im Shopping-Portal Herstellervideos vorfinden können, während einer zweiten Gruppe keine Videos angeboten worden wären. Dabei seien die Filme verschiedensten Produktgruppen zuzuordnen gewesen, wie zum Beispiel „Spielwaren“, „Technik“ oder „Sportartikel“.

„Das Ziel dieses ersten Tests war es, festzustellen, ob die Kunden überhaupt positiv auf die Videos reagieren. Das Ergebnis hat uns sehr angenehm überrascht“, berichtet Dirk Lauber, Leiter E-Commerce bei Baur. Denn bei Nutzern, die mindestens ein Video angesehen hätten, sei die Kaufkonversion in einem zweistelligen Prozentbereich höher ausgefallen als bei Personen aus der Gruppe ohne Video. Zudem hätte die durchschnittliche Warenkorbgröße über der der Vergleichsgruppe gelegen. Damit bestehe Grund genug, die Erprobung der Original-Produktvideos von Cliplister zu intensivieren: „Inzwischen weiten wir den Einsatz der Videos aus und bereiten neue Tests vor, um die Wirkungsparameter in den einzelnen Sortimenten differenzierter zu erfassen“, erklärt Lauber.

www.baur.de,
www.cliplister.com

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt,…

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige