Suche

Werbeanzeige

Online-Produktverkauf mit Spendenprojekten verbinden

Das soziale Engagement eines Unternehmens wird von Kunden zunehmend in die Kaufentscheidung einbezogen. Entsprechend wichtiger wird es auch für Onlinehändler, Cause Related Marketing zu betreiben. Neben den gelernten Labels wie Fairtrade oder Bio sind hier Kooperationen mit Spendenorganisationen ein sinnvolles Instrument, um Shop und Angebot als verantwortungsbewusst zu positionieren und positiv aufzuladen.

Werbeanzeige

Bislang waren solche Sponsoring-Verträge aufgrund des Aufwandes und der Kosten eher großen Anbietern vorbehalten. Die neue Softwarelösung von Fraisr für Onlineshops nimmt vor allem die Zielgruppe kleiner und mittlerer Unternehmen in den Blick, die das eigene Sortiment emotional aufladen möchten. Denn das Berliner Internetunternehmen bietet mit einem Plugin für die Shopsoftware Magento nun erstmalig die Möglichkeit, mit wenigen Klicks Produkte in Onlineshops zu Spendenprodukten zu machen.

Renommierte Partner

Durch die unmittelbare Verbindung zu renommierten Spendenpartnern wird so zusätzlicher Kaufanreiz geschaffen. Die Spendenprodukte werden mit einem entsprechenden Label und dem Logo der begünstigten Organisation versehen und so das soziale Engagement des Händlers sichtbar nach außen getragen. „In den USA gehört Cause Marketing schon lange zu den klassischen Marketinginstrumenten“, sagt Fraisr-Mitgründer Alex Schwaderer. „Mit unserer Produktinnovationen arbeiten wir bei Fraisr weiter daran, dass auch Händler in Deutschland ohne Aufwand Cause Marketing betreiben können. Der Bedarf ist da – sowohl bei Shopbetreibern als auch bei Konsumenten.“

Umsatzprovision für Fraisr

Die Installation ist ohne zusätzlichen Programmieraufwand möglich. Der Betreiber des Onlineshops kann in seiner Shopverwaltung auswählen, welche seiner Artikel mit einer Zuwendung versehen werden sollen. Hier stehen zahlreiche bundesweite Organisationen als Empfänger zu Verfügung. Die Höhe der Spende ist ebenfalls frei wählbar, muss aber mindestens fünf Prozent des Verkaufserlöses betragen. Die Nutzung der Software ist kostenfrei, im Erfolgsfall berechnet Fraisr eine Umsatzprovision von aktuell vier Prozent des Verkaufspreises. Der gesamte Aufwand kann als Betriebskosten geltend gemacht werden.

Kommunikation

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem Ausgabepreis wird HelloFresh vor dem Börsengang mit 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro bewertet – und damit niedriger, als bei der letzten Finanzierungsrunde. Gibt es nun einen Bauchklatscher, nachdem der Börsengang 2015 nicht geklappt hat? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem…

Deutsche Großstädte, vor allem München, sind mangelhaft auf Elektromobilität vorbereitet

Das Rennen um die Elektroautos hat weltweit Fahrt aufgenommen. So wurden in China…

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Werbeanzeige

Werbeanzeige