Suche

Anzeige

Online nimmt den klassischen Werbeformen Marktanteile ab

Nach aktuellen Daten des internationalen Marktforschungsinstituts Eito wächst der globale Umsatz mit Werbebannern, gesponserten Links und anderen Online-Werbeformaten im laufenden Jahr voraussichtlich um 23 Prozent auf 31,7 Milliarden Euro.

Anzeige

„Der Online-Werbemarkt bleibt trotz der abflauenden Weltkonjunktur auf Wachstumskurs“, kommentiert Prof. August-Wilhelm Scheer, Präsident des Bundesverbandes Bitkom, die Entwicklung in Bezug auf die Studie. Wie die Vertretung der IT-, Telekommunikations- und Neue-Medien-Branche mitteilt, legen die Online-Werbeausgaben in Europa und weiten Teilen Asiens überdurchschnittlich zu. In der Europäischen Union betrage das Plus 31 Prozent. Werbetreibende in den Ländern der Europäischen Union gäben im Jahr 2008 voraussichtlich 9,1 Milliarden Euro für Online-Werbung aus. „Die Internetwirtschaft in Europa entwickelt sich sehr dynamisch und schließt mit großen Schritten zum Vorreiter USA auf“, erklärt Scheer.

Trotz der Finanzkrise wird das Wachstum in den Vereinigten Staaten, dem mit Abstand größten Markt für Internetwerbung, der derzeitigen Eito-Prognose zufolge 13 Prozent betragen. Damit erreicht das Online-Werbeaufkommen in den USA im Jahr 2008 ein Volumen von 13,6 Milliarden Euro. Als besonders kräftig bewertet die Studie die Umsatzentwicklung in China mit plus 46 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro. Der japanische Markt für Internetwerbung soll um 15 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro wachsen.

„Das Internet hat sich als Werbemedium etabliert und gewinnt gegenüber der klassischen TV-, Radio- und Printwerbung zunehmend an Bedeutung“, resümiert Scheer. Die weltweiten Umsätze mit Fernsehwerbung wachsen nach der Eito-Prognose im Jahr 2008 mit plus 8 Prozent (139 Milliarden Euro) deutlich langsamer als die Online-Werbung.

www.bitkom.org

Digital

Mit Blockchain mehr Fairness im Musikgeschäft: Bitfury-CEO Schulz will Künstler unabhängiger von Streaming-Diensten machen

Das Musikgeschäft wird zunehmend von Streaming-Anbietern dominiert. Besonders Künstler und Musiklabels leiden unter diesem neuen Machtverhältnis, sehen sie doch insbesondere von Youtube kaum einen Cent für ihre Werke. Bitfury will die wachsende Diskrepanz zwischen Kreativindustrie und der Plattformökonomie bekannter Streamingplattformen mithilfe einer Blockchain-Technologie verringern. Wie das gehen soll, haben wir Gründer und CEO Stefan Schulz gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige