Suche

Werbeanzeige

Online-Marketing wird sozialer und mobiler

Affiliate-Publisher sehen im Geschäft über mobile Endgeräte und Social Media-Kanäle große Entwicklungs- und Wachstumspotenziale. Drei Viertel erwarten in diesem Jahr sowohl Nutzungssteigerungen über Smartphones als auch Umsatzwachstum durch Marketingmaßnahmen in sozialen Netzwerken. Das ergab eine Umfrage des Netzwerks affilinet unter seinen Partnern.

Werbeanzeige

Im vergangenen Jahr haben laut dem „affilinet Publisher Survey 2010“ bereits 55 Prozent der Publisher Umsätze über Social Media erzielt. Als wichtigste drei Plattformen wurden Facebook (63 Prozent), Twitter (46 Prozent) und YouTube (28 Prozent) genannt. Der Anteil an Publishern, die Website-Abrufe durch mobile Geräte verzeichneten, lag ebenfalls bei 55 Prozent. Für 2011 rechnen 74 Prozent mit mobilen Zugriffen, sechs Prozent gehen von einem Anteil der mobilen Website-Abrufe von über 20 Prozent aus.

Für die befragten Publisher zählten 2010 vor allem Onlineshops (72 Prozent), die Telekommunikationsbranche (53 Prozent) und Reisen (knapp 45 Prozent) zu den besonders werberelevanten Branchen. Zu den drei wichtigsten Kennzahlen für die Attraktivität eines Affiliate-Programms gehören nach Einschätzung der Publisher die Werbemittel-Aktualität (70 Prozent), Bestätigungszeiten für getätigte Sales und Leads (63 Prozent) sowie die Stornoraten (44 Prozent).

Laut der Umfrageergebnisse bevorzugten 43 Prozent der Publisher die Aufteilung auf mehrere Werbemittel-Kontakte und versprechen sich durch die Umsetzung der Customer Journey höhere Provisionen. Das gängige Prinzip Last Cookie Wins bevorzugten dagegen nur noch 31 Prozent der Publisher und die First Cookie Wins-Variante begeistert nur 26 Prozent der Publisher. affilinet führte die Umfrage im November 2010. 607 deutsche Publisher nahmen daran teil.

Weitere Informationen unter: http://www.affili.net

Kommunikation

Von Hopfenopfern und VOLLakademikern: Die zünftige Twitter-Sause der Wiesnwache zum Oktoberfest

Oans, Zwoa, Twitter: Es gibt wohl keinen staatlichen Stab für Öffentlichkeitsarbeit, der eine bessere Social-Media-Kommunikation betreibt als die Polizei München. Dass die Beamten in Krisensituationen ihr Handwerk meisterlich beherrschen, bewiesen sie bereits beim Amoklauf im Olympia-Zentrum. Sie können aber auch lustig. Während des Oktoberfestes twittert die Wiesnwache über besoffene VOLLakademiker oder liebestolle Hopfenopfer. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Erfolgs-Ranking deutscher Sportler in Amerika: Wer sind die Social-Media-Lieblinge?

Deutschland ist nicht nur bei Autos Export-Weltmeister. Auch immer mehr deutsche Sportler wie…

Rückkehr in den Beauty-Sektor: Tina Müller wird Chefin von Douglas

Gestern sickerte bereits durch, dass Opel seine Marketingchefin Tina Müller verliert. Jetzt ist…

Gefährliches Ungleichgewicht: Warum Marke und Kommunikation nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen

Das Thema Marke kommt heute in vielen Unternehmen zu kurz. Die gelernten Erfolgsmuster…

Werbeanzeige

Werbeanzeige