Suche

Anzeige

Online-Marketing-Experten einig über hohen Stellenwert der Kreation

Auf dem Online Ad Summit 2013, dem Pre-Event zur Dmexco, der Messe und Konferenz für digitales Marketing in Köln, stellten sich in diesem Jahr zahlreiche Marktakteure in Vorträgen, Diskussionsrunden und Seminaren den zukünftigen operationalen Herausforderungen der Online-Werbebranche. Das Hauptaugenmerk lag dabei auf der Verantwortung der Vermarkter gegenüber den Endkonsumenten sowie auf dem Stellenwert der Kreation in Bezug auf die Entwicklung nutzerfreundlicher Online-Werbeinhalte.

Anzeige

Bereits zum zweiten Mal veranstalteten der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) und der Online-Vermarkterkreis (OVK) den Dialog für Werbungtreibende, Media- und Kreativagenturen, Vermarkter und Technologieanbieter im Vorfeld der Dmexco. Durch das Programm des Online Ad Summit 2013 führte TV-Moderator Ralf Caspers, der sich selbst als großer Fan von Werbung „outete“.

„Wir müssen den Internet-Nutzern noch genauere und zielgruppengerechte Inhalte bieten “, erklärt Jens Pöppelmann (IP Deutschland), Leiter der Unit AdTechnology Standards im Online-Vermarkterkreis (OVK) des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) in seiner Keynote. „Daher müssen wir den Bereich der Kreation in der Werbung noch verstärken und auch die technische Grundlage dafür verbessern.“

Vertrauen auf Kundenseite erhöhen

Dass die Zukunft der Onlinewerbung verstärkt in Premium-Inhalten liegt, erklärte auch Torben Heimann (Improve Digital) während seiner Keynote-Speech zum Thema „Verantwortung und Kreation im Hinblick auf Realtime Advertising“. Torben Heimann: „Wenn wir die Kunden nicht verlieren möchten, müssen wir uns der Möglichkeiten bewusst werden, die wir im Hinblick auf Kundenbeziehung und Technologie nutzen können. So erreichen wir mehr Qualität und Kontrolle und das sorgt für Vertrauen auf Kundenseite.“

In einem Vortrag aus „Nutzersicht“, erläuterte Felix Schwenzel (Projektleiter und Blogger) warum er mitunter Probleme mit Online-Werbeinhalten hat. Dennoch gehe er davon aus, dass in kreativen Ideen und Ansätzen in denen Nutzer wählen können, welche Werbeinhalte sie zulassen, die Zukunft dieser Formate liegt.

Gute Werbung kostet Geld

In einem offenen Dialog diskutierten anschließend Paul Mudter (IP Deutschland), Ulrich Kramer (Pilot GmbH), Marcus Veigel (Cynapsis Interactive GmbH) und Felix Schwenzel darüber, welche Verantwortung Vermarkter und Agenturen bei der Gestaltung und Auslieferung von Onlinewerbung dem User gegenüber tragen. Dabei kamen die Diskussions-Teilnehmer darüber ein, dass auf Seiten der Vermarkter festgelegt wird, welche und wie viel Werbung platziert wird, bei Agenturen die Entscheidung liegt, wie sie den angebotenen Platz nutzen. Jeder Teilbereich trägt die Verantwortung für Werbung, die sich der Nutzer gerne anschaut und somit interessant findet. Außerdem war man sich einig: Gute Werbung kostet, sei es in der Kreation oder in der Schaltung. Deshalb sei sie auch nur im Austausch der verschiedenen Teilbereiche untereinander möglich.

(BVDW/asc – Foto: BVDW)

Kommunikation

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung aus. Also: Keine Angst vor der Zukunft? Kann man so sagen. Mit der Digitalisierung werden deutlich mehr Chancen für neue Jobs verbunden sein, als die Vernichtung von Arbeitsplätzen. In Summe rechnen die Befragten des diesjährigen HR-Reports mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige