Suche

Anzeige

Online-Marketer wollen umfassenden Blick auf den Kunden gewinnen

Vier von fünf Online-Marketing-Experten in Deutschland, Frankreich und Großbritannien sind der Überzeugung, dass Personalisierung im digitalen Marketing künftig der wichtigste Erfolgsfaktor sein wird. 70 Prozent gehen davon aus, dass die individuelle Kundenansprache durch einen umfassenden Blick auf den Marktpartner („Single View of the Customer“) möglich sein kann. Tatsächlich überblicken können die Interaktionen mit den Kunden aber derzeit nur 21 Prozent der Online-Marketer.

Anzeige

Die Ergebnisse ihrer Marktstudie über Trends im datenbasierten Marketing stellen das Unternehmen Teradata, Anbieter von analytischen Datenplattformen, Anwendungen und Dienstleistungen, und der Big-Data-Software-Spezialist Celebrus Technologies vor. Demnach gehört es zu den wichtigsten Themen im Onlinemarketing, eine 360-Grad-Sicht auf den Kunden zu gewinnen, doch weniger als ein Viertel der Befragten hat diese Übersicht über die Kundenaktivitäten bereits heute.

Dieser Anteil wird sich in den nächsten beiden Jahren mehr als verdoppeln, denn 57 Prozent der Studienteilnehmer schätzen, dass sie bis Ende 2016 über einen „Single Customer View“ verfügen werden. Um dieses Ziel zu erreichen, plant fast die Hälfte der Befragten, die Kundendaten in geeigneten Systemen wie einem integrierten Data Warehouse (49 Prozent) und mit Technologien wie Hadoop (27 Prozent) zu speichern, statt diese in separaten Data-Marts oder Fremdsystemen vorzuhalten.

Zeitmangel als Haupthindernis

Analysen im Marketing sind zunehmend ausgereifter, und immer mehr Unternehmen erkennen, dass sie damit die Wirksamkeit und die Rentabilität von Kampagnen verbessern können. Erfolgreiche Analysen sind aber nicht immer leicht umzusetzen. Die Studie zeigt als Haupthindernis Zeitmangel (47 Prozent) auf, gefolgt von Mangel an internem Know-how (37 Prozent). Deshalb nutzen die Befragten zunehmend spezielle Analyseteams im Unternehmen. Der Anteil der Unternehmen, die interne Analysespezialisten einsetzen, wird von heute 40 Prozent auf 51 Prozent in zwei Jahren steigen.

„Die Studie zeigt, dass Unternehmen wirklich daran gelegen ist, die Kunden zu verstehen, mit denen sie über eine Vielzahl von Kanälen interagieren“, sagt Ruth Gordon, Director Digital Marketing, Teradata International. „Für Online-Marketer ist das eine große Herausforderung, denn es setzt nicht nur Tools voraus, um diese Interaktionen zu erfassen, sondern auch moderne Technologien und spezifische Kenntnisse, um die Daten zu analysieren, einen Überblick zu erhalten und Maßnahmen abzuleiten.“

44 Prozent nutzen bereits Echtzeit-Daten

Jeder Verbraucher will heute individuell angesprochen werden, und so nimmt die Personalisierung einen immer höheren Stellenwert ein. 80 Prozent der Befragten glauben, dass der Erfolg ihres Onlinemarketings in zwei Jahren maßgeblich von der Personalisierung abhängen wird. 51 Prozent glauben, dass das heute schon der Fall ist. Außerdem planen 78 Prozent, künftig Echtzeit-Daten für die Personalisierung zu nutzen, während das heute nur 44 Prozent tun.

„Verbraucher sind heute immer online, und sie sind stark vernetzt. Von Unternehmen erwarten sie attraktiven, relevanten Content und eine individuelle Ansprache. Unternehmen, die das nicht liefern, vernachlässigen einen wichtigen Aspekt moderner Kundenkommunikation“, sagt Katharine Hulls, Vice President Marketing bei Celebrus Technologies. „Unsere Studie belegt, dass die schnelllebige, datenintensive Welt von heute die Unternehmen zwingt, in einem vorher nie gekannten Ausmaß Daten zu sammeln und zu analysieren. Wir sind davon überzeugt, dass jedes Unternehmen einen umfassenden Überblick über seine Kundendaten erhalten und dadurch sein Onlinemarketing weiterentwickeln kann – vorausgesetzt, sie haben das richtige Datenfundament, um ihre Kunden zu verstehen.“

(Teradata Corp./asc)

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige