Suche

Werbeanzeige

Online macht Marken

Online-Werbung kann einen wesentlichen Beitrag zum Aufbau von Marken und zur Erhöhung der Kaufbereitschaft leisten. Das ist das Ergebnis einer erstmals in Deutschland durchgeführten Feldstudie zur Online-Werbwirkung durch das Institut diffferent, Hannover, im Auftrag von G+J Electronic Media Sales (G+J EMS), Hamburg.

Werbeanzeige

Dazu wurde ein in Deutschland bisher nahezu unbekanntes Erfrischungsgetränk aus Malta – Kinnie – von Juli bis September 2001 ausschließlich mit einer Online-Kampagne auf acht Websites beworben. Insgesamt sahen 1,5 Millionen Nutzer die Kampagne; 3.000 von ihnen nahmen an einer dazugehörigen Online-Befragung teil.
Durch eine Kombination aus Cookie-Tracking und Online-Befragung, konnte die Wirkung einer reinen Online-Kampagne erstmals detailliert gemessen werden.

So stieg die Markenbekanntheit von Kinnie im Verlauf Kampagne von 3,7 (Nullmessung) auf bis zu 14,5 Prozent. Mehr als die Hälfte der Befragten gab an, das Produkt kaufen zu wollen. Auch die Image-Werte des vorher unbekannten Erfrischungsgetränkes entwickelten sich positiv. Bei den imagebezogenen Eigenschaften „vital“, „in“ und „sympathisch“ erhielt Kinnie durchweg positive Noten.

Im Verlauf der Studie zeigte sich, dass die Kontakthäufigkeit direkten Einfluß auf die Bekanntheit, Bewertung und Kaubereitschaft des Produktes hatte. So stieg die Markenbekanntheit vom 1. – 3. Banner-Kontakt (6,6 Prozent) bis zum 7. – 9. Kontakt (14,3 Prozent) überproportional an. Ab zehn Banner-Kontakten flacht die Steigerungskurve deutlich ab. Die optimale Kontaktdosis für eine Online-Kampagne liegt nach der Studie bei sechs bis sieben Kontakten.

Interessenten können den „Kinnie-Report“ direkt bei G+J EMS bestellen – Sandra Gärtner, Tel: 040/38617-305 – oder unter www.ems.guj.de in der kostenlos als PDF-Datei herunterladen.

Außerdem:
Lesen Sie unsere Serie Namefinding für E-Brands.

Kommunikation

Investmentlegende George Soros: „Facebook macht süchtig wie ein Casino“

Nächste Abrechnung mit Facebook: In den Chor der Kritiker des weltgrößten Social Networks, der nahezu täglich an Lautstärke gewinnt, reiht sich eine weitere prominente Stimme ein. George Soros, einer der erfolgreichsten Investoren aller Zeiten, knöpft sich Facebook in einem viel beachteten Meinungsbeitrag im Debattenportal Project Syndicate vor. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Investmentlegende George Soros: „Facebook macht süchtig wie ein Casino“

Nächste Abrechnung mit Facebook: In den Chor der Kritiker des weltgrößten Social Networks,…

Glücksgriff unter den Testimonials: Roger Federer bleibt globaler Markenbotschafter für Mercedes-Benz

Wenn einer als Testimonial richtig gut Geld verdient, dann ist es Roger Federer.…

Ist schlechtes Management der Führungskräfte für Ihre Unproduktivität verantwortlich?

Während wir diese Studie zusammenfassen sind wir einigermaßen produktiv. Die Studie besagt aber:…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige