Suche

Werbeanzeige

Online liegt wieder deutlich im Plus

Nielsen Media bewertet den Online-Bruttowerbemarkt im Zeitraum Januar bis September 2007 mit 756 Millionen Euro. Mit knapp 280 Millionen Euro haben sich die Bruttowerbeumsätze des Mediums Online im dritten Quartal am deutlichsten hervorgehoben.

Werbeanzeige

Dabei verzichten die Experten auf den Vorjahresvergleich. Eine neue Erfassungsmethodik auf Streuplanebene, zusätzliche Meldungen der Vermarkter sowie Anpassungen der Bewertung nach vereinbarten Konventionen, führten zu einem Wachstum von circa 10 Prozent der Nielsen Online-Werbestatistik, heißt es in dem Bericht. Als mit Abstand werbestärkste Online-Branche in den ersten neun Monaten 2007 macht Nielsen die Online-Dienstleistungen mit Werbeaufwendungen in Höhe von 142 Millionen Euro aus.

Wachstumstreiber dieser Branche sind neben den Investitionen der Online-Vermittlungsdienste (47,9 Millionen Euro) ebenfalls die Gruppe der Portale / Communities / Suchmaschinen (47,7 Millionen Euro) sowie die Anbieter von Online-Glücksspielen und -Lotterien (32,2 Millionen Euro). Ebenfalls hohe Werbeausgaben tätigten die Branchen Telekommunikation (62,0 Millionen Euro) und Finanzdienstleistungen (58,0 Millionen Euro) sowie die Handelsorganisationen (46,0 Millionen Euro).

Dabei hat sich die Anzahl der Online-Werbungtreibenden pro Quartal in diesem Jahr gesteigert: Zählten die Medienstatistiker im 1. Quartal 2007 noch 1 318 Firmen, sind es im 2. Quartal 1 552 und im 3. Quartal 1 557 Unternehmen, die Online Werbung schalteten. Die höchsten Werbeaufwendungen in den ersten drei Quartalen registrierte Nielsen bei dem Discounter Plus (31,5 Millionen Euro), gefolgt von dem Internet-Gewinnspielanbieter Planet49 (19,2 Millionen Euro) und Unister, einem Betreiber zahlreicher Internetportale (17,9 Millionen Euro).

Die höchsten Online-Werbeaufwendungen (exklusive der Online-Vermarkter Bild.T-Online, Bauer Media, Interactive Media, obile.de, AutoScout24 Media, AdLink, ad pepper, Hi-Media, orange media, SPiN.) investierten die Werbungtreibenden für das Super Banner mit einem Anteil von 20,4 Prozent sowie für die Online-Werbeformen Skyscraper (9,8 Prozent), Rectangle (7,4 Prozent), Wallpaper (6,9 Prozent) und Medium Rectangle (5,3 Prozent).

www.nielsen.de

Digital

Digitale Werbung nervt? Nein, mit Programmatic Creativity nicht!

Seit Jahren schreitet die Verwendung von Daten in der Digitalen Werbung voran. Was als Targeting begann und sich über Realtime Advertising fortsetzte, ist inzwischen bei „Programmatic Creative“, das heißt der automatisierten, datenbasierten Dynamisierung von Werbemitteln, angekommen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Opel vor schweren Zeiten: „Der Vertrieb läuft in die falsche Richtung und das ist eine große Gefahr für die Sanierung“

Die Ausgangssituation für die Sanierung von Opel/Vauxhall durch den französischen PSA-Konzern waren ursprünglich…

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Roundtable zur Zukunft der Werbung: Wo ist Marketing in der Organisation aufgehängt?

Im Sommer 2017 entstand im Dialog zwischen Christian Thunig, Georg Altrogge und Johannes…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige