Suche

Anzeige

Online-Lead-Generierung mit Absicherung

Lead- und Adressgenerierung mittels des Webs ist ein gängiges Thema geworden. Über verschiedenste Gewinnspiele, die in Pop-up-Fenstern erscheinen, werden Teilnehmer heute eingeladen – mit dem einzigen Ziel, ihrer Daten habhaft zu werden. Allerdings kann es sein, dass die Teilnehmer des Gewinnspiels im Nachgang nicht noch einmal von den ausrichtenden Unternehmen kontaktiert werden möchten. Clash-Media, ein global agierender Online-Lead-Generierungsspezialist, hat dieses Problem erkannt und qualifiziert daher in Zukunft die Kontakte noch einmal per Telefon nach.

Anzeige

Frank Tausendfreund, Deutschland-Chef von Clash Media, betont: „Wir wollen vermeiden, dass nicht ernst gemeinte Einträge und Registrierungen als Lead zum Kunden kommen, da dieser auch einen Anspruch an die Qualität hat.“ Zu Recht: Online-generierte Leads, also Kontakte, die an einem bestimmten Produkt interessiert sind, können durchaus mit 40 bis 50 Euro zu Buche schlagen. Dafür müssen sie aber auch wenigstens „warm“ sein.

Insbesondere in Deutschland vergingen, so Tausendfreund, von der Ermittlung einer Adresse oder Leads bis zum Telefonat des Vertriebs schon mal mehrere Tage. Kunden könnten sich dann möglicherweise nicht mehr daran erinnern, Interesse bekundet oder Adressdaten angegeben zu haben. Das Telefonat durch Clash Media zwischendurch soll das verhindern helfen.

„Der neue Service Clash Voice ermöglicht uns unsere online generierten Daten besser für unsere Kunden zu bereinigen und zu verifizieren. Der Call Center Agent hat die Möglichkeit, auf Basis der geäußerten Interessen, die Angaben des Konsumenten zu überprüfen“, ergänzt Troels Mark Meyer, Direktor des operativen Geschäfts für Nord Europa. Im Zweifel können die Mitarbeiter des Dienstleisters die Interessenten sogar direkt mit dem Kundenunternehmen verbinden.

www.clash-media.com

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige