Werbeanzeige

Online-Händler erwarten keinen gesteigerten Wettbewerbsdruck für 2013

E-Commerce-Experten erwarten für das Jahr 2013 eine starke Markt-Konsolidierung im Online-Handel. Der Großteil der Deutschen Online-Händler ist anderer Meinung. 54,4 Prozent der Shopbetreiber glauben, dass sich an ihrem Wettbewerbsumfeld kaum etwas ändern wird, nur 37,8 Prozent glauben, dass weitere Konkurrenten hinzukommen werden. Das ist das Ergebnis einer im Februar und März 2013 durchgeführten Online-Händlerumfrage der Become Europe GmbH.

Werbeanzeige

Was sind die Herausforderungen des Jahres 2013, wie entwickelt sich die Wettbewerbssituation am E-Commerce-Markt und welche Auswirkungen hat das nun kostenpflichtige Google Shopping auf die Online-Marketing-Strategie? Become Europe, Tochterunternehmen der Become Inc., ist diesen Fragen nachgegangen und hat über 1.000 Shops aus dem mehr als 2.500 Händler umfassenden Netzwerk in Deutschland dazu befragt.

Die Ergebnisse in der Übersicht:

Händler sehen Zukunft sehr zuversichtlich

Entgegen der Meinung vieler Experten im E-Commerce sind die deutschen Händler weit weniger in Sorge über eine zu erwartende starke Markt-Konsolidierung in 2013. Im Gegenteil: 82,2 Prozent der befragten Händler sehen sich in einer sehr guten Position, um dem Wettbewerbsdruck gewachsen zu sein. Dementsprechend glauben auch nur 7,8 Prozent der Shop-Betreiber, dass sich das Wettbewerbsumfeld in diesem Jahr stark bereinigen wird. Stattdessen erwarten 54,4 Prozent kaum eine Veränderung; 37,8 Prozent rechnen gar damit, dass sich das Feld der Wettbewerber noch vergrößern wird.

Kostenpflichtiges Google Shopping bewirkt Budget-Umverteilung

Mehr als acht von zehn der befragten Online-Händler nutzen Google Shopping als Kundengewinnungsinstrument. Nachdem Google Shopping Anfang des Jahres kostenpflichtig wurde, wollte Become Europe wissen, wie die Händler auf diese Änderung reagieren werden. Mehr als die Hälfte, genau 65,1 Prozent, werden das Marketing-Budget umverteilen, um Google Shopping weiterhin nutzen zu können. 33,7 Prozent der Befragten wollen ihr Budget erhöhen, nur 10,5 Prozent werden zukünftig nicht mehr an Google Shopping teilnehmen. Auch die Richtlinien ändern sich bei Google Shopping. Unter anderem werden höhere Ansprüche an den Produktdatenfeed gestellt. Wie die Händler darauf reagieren werden, zeigt ein unentschlossenes Bild: 46,5 Prozent wollen künftig mehr Budget für die Feed-Optimierung ausgeben, 53,3 Prozent dagegen nicht.

Konzentration auf Kerngeschäft

Das Ergebnis der Händlerumfrage zeigt weiterhin, wie die Händler dem starken Wettbewerbsdruck begegnen wollen: 67,8 Prozent der Befragten konzentrieren sich ausschließlich auf die Optimierung des Kerngeschäfts, nur 32,2 Prozent möchten neue Geschäftsfelder erschließen. Auf die Frage, wie das Kerngeschäft verbessert werden soll, machten die Händler folgende Angaben: 80 Prozent planen eine Erweiterung des Sortiments, 62,2 Prozent möchten den Kundenservice verbessern, 41,1 Prozent möchten zusätzliche Zahlungsmöglichkeiten anbieten, 32,2 Prozent setzen auf den Einsatz neuer Technologien, zum Beispiel Rich Media.

Die ausführliche Studie erhalten Sie bei:
www.become.eu

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studien der Woche: Über AdFrauds, Digitalisierung des Handels und die Generation 50+

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Vernetzte Autos: Telekommunikation und Automobil-Hersteller gründen die „5G Automotive Association“

Audi, BMW, Daimler, Ericsson, Huawei, Nokia, Intel und Qualcomm machen gemeinsame Sachen und…

Sky Media-Geschäftsführer im Interview: Zwischen Lagerfeuer und Nischenplatz

Die Sky-Media-Geschäftsführer Thomas Deissenberger und Martin Michel über Reichweitenerfassung, das Zusammenspiel von Inhalt…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige