Suche

Anzeige

Online-Händler bleiben von Krise verschont

Die Weltwirtschaftskrise hat offenbar keinen negativen Einfluss auf das diesjährige Weihnachtsgeschäft im Online-Handel. Beim Marktcheck des E-Commerce-Software-Herstellers Oxid-E-Sales habe mehr als die Hälfte der 115 befragten Internethändler angegeben, dass sie die Krise im Weihnachtgeschäft nicht spüren. Mehr als zehn Prozent der Befragten seien gar der Meinung, dass sie sich positiv auf das Geschäft auswirke.

Anzeige

Danach verzeichnet die Hälfte der befragten Online-Händler in diesem Jahr ein Umsatzplus im Weihnachtsverkauf. „Der Trend hält auch in diesem Jahr weiter an: Immer mehr Menschen in Deutschland besorgen ihre Weihnachtsgeschenke im Internet“, sagt Roland Fesenmayr, Vorstandsvorsitzender bei Oxid-E-Sales. Zugleich habe es weniger Umsatzrückgänge als im Vorjahr gegeben. Beispielsweise musste lediglich jeder siebte befragte Online-Shop im Weihnachtsgeschäft 2009 Einbußen hinnehmen, wohingegen dies 2008 noch auf jeden Fünften zugetroffen habe.

Mit dem aktuellen Weihnachtsverkauf zufrieden seien 70 Prozent der Befragten, während sich 2008 noch 80 Prozent der Befragten damit zufrieden zeigten. „Die Finanzkrise, von der in diesem Jahr sehr oft die Rede war, hat bei vielen Händlern offensichtlich die Stimmung getrübt und damit ihre Zufriedenheit negativ beeinflusst, obwohl die Umsätze weiter gestiegen sind“, erklärt Fesenmayr.

Der Bundesverband des Deutschen Versandhandels (BVH) komme in einer Zwischenbilanz zum Ergebnis, dass das Weihnachtsgeschäft im Online-Handel bislang sehr erfolgreich war. Laut BVH erzielten die deutschen E-Commerce-Versender gegenüber 2,7 Milliarden Euro im Vorjahr nun rund 3,1 Milliarden Euro Warenumsatz im Internet.

www.oxid-esales.com

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das Team rund um die Online Marketing Rockstars zum Desaster. Die Gäste wurden ohne es zu merken, Zeuge des „miesesten Partybetrugs des Jahres“, wie die Bild titelt. Statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double. Und OMR-Chef Philipp Westermeyer versuchte daraufhin diesen Fauxpas in einer Kommunikationsoffensive zu erklären - was nicht sehr gut gelang. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige