Suche

Anzeige

Online Advertising kann mit den traditionellen Medien nicht mithalten

Nach Angaben von Jupiter MMXI, dem führenden Anbieter für Forschungsservices im Bereich Internet und digitale Medien, wird Online-Werbung solange nicht mit TV, Radio, Print oder Outdoor mithalten können, bis die Branche grundlegende Mängel bei Kundenservice, Effizienz und Markenführung behoben hat.

Anzeige

Die Forschungsergebnisse, die am 19. Juni erstmals auf dem Global Online Advertising Forum in
Cannes präsentiert werden, machen deutlich, dass über die Hälfte der befragten traditionellen
Werbungtreibenden die Reichweite des Internets für ihre Zwecke für unzureichend erachten.
Mehr als ein Drittel halten das Medium „Online“ für zu teuer. Auch der Wert des Web für die
Kommunikation einer Marke war den Befragten nicht klar.

Zudem wurde ein Wissensdefizit hinsichtlich der Möglichkeiten, die das Internet im Bereich
Werbung bietet, deutlich.Die Ergebnisse zeigen eine relative Unreife
des Online-Marktes im Vergleich zur traditionellen Werbung bei TV, Radio, Outdoor und Print.
Nicht nur die Erholung des Online-Marktes vom Dot.com Crash sondern auch die Zweifel der
Werbungtreibenden am Wert des Mediums Internet und dem aktuellen Serviceangebot stellen
das Problem dar.

Im Gegensatz dazu prognostiziert Jupiter MMXI bis zum Jahr 2006 eine positivere Zukunft:
Bis zu diesem Zeitpunkt wird der Umsatz dieser Branche auf 29 Milliarden Euro geschätzt und
über eine Milliarde Menschen werden bis dahin Zugang zum Internet und damit zu Online-Werbung
haben.
“Die Ergebnisse sollen die Branche aufwecken. Natürlich wurde der Markt der Online-Werbung
vom Dot.com Crash beeinträchtigt. Aber unsere Forschung zeigt, dass dies nicht der
einzige Grund für den Abwärtstrend ist. Auch seitens der Vermarkter ist eine Menge
Überzeugungsarbeit zum Wert der Online-Werbung zu leisten.“ sagt Staffan Engdegard, Spezialist für Online Advertising bei Jupiter MMXI.

“Unser Rat für Vermarkter ist, sich drei wichtigen Herausforderungen zu stellen, um die
Werbung im Internet zu maximieren: die Messages in all dem Wirrwarr klar adressieren; den
Wert von Online-Werbung messen und belegen; Werbung im Internet als Teil einer breiteren
Werbekampagne sehen. Die Unternehmen, die dies schaffen, werden zu den
Branchenführern zählen.“ fügt Staffan Engdegard hinzu.

Weitere Informationen und Aktuelles zum Global Online Advertising Forum, dem Joint Event
von Jupiter MMXI und Cannes Lions unter www.jupitermmxi.com über den GOAF
Link unten rechts.

Digital

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV) eine Umfrage unter seinen Mitglieder zu den wirtschaftlichen Folgen durchgeführt. Umsatzrückgang und zeitlicher wie bürokratischer Aufwand bei der Umsetzung seien enorm, so das Ergebnis. "Die wirtschaftlichen Folgen wurden vom Gesetzgeber unzureichend bedacht", sagt der DDV und fordert Anpassungen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Gegen Wandel nicht versichert: Die Digitalisierung der Versicherungsbranche

Niedrige Zinsen, eine alternde Gesellschaft, eine Monsterbürokratie und nun auch noch die Digitalisierung:…

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige