Suche

Anzeige

Online-Advertiser in Europa laufen sich warm

Während der europäische Werbemarkt - sowohl der traditionelle als auch der der neuen Medien - in 2004 um sechs Prozent auf insgesamt 104 Milliarden Euro stieg, legten die Ausgaben für Online-Werbung in allen westeuropäischen Märkten um 30 Prozent zu. Der Anbieter von Marketinglösungen "DoubleClick" veröffentlicht eine Studie zur „Online-Werbelandschaft in Europa“.

Anzeige

Die Studie zeigt für 2004 in Europa einen signifikanten Anstieg der Online-Spendings. In den untersuchten Märkten Deutschland, Großbritannien und Frankreich schalteten Werbetreibende 2004 rund 70 Prozent mehr Online-Anzeigen als im Jahr 2003. Allein in Deutschland erschienen 157 Prozent mehr Online-Anzeigen als im Vorjahr. Im traditionell sehr starken Dezembergeschäft stieg die Anzahl der Online-Anzeigen 2004 auf insgesamt 12 Milliarden Einheiten. Dies ist der bis dahin größte Anstieg innerhalb eines Monats in der Geschichte der Online-Werbebranche.

Die Studie untersucht vergleichend die Top 3 der Online-Advertising-Märkte in Europa – Deutschland, Großbritannien und Frankreich. Diese drei Länder allein generieren mehr als die Hälfte der europäischen Online-Werbung. Die Autoren vergleichen die Markttrends mit den Entwicklungen in den USA und analysieren die Praxis in den Bereichen Rich Media- und Suchmaschinenmarketing.

Wie die Autoren erklären, wird das Internet als Werbemedium mit steigender Popularität und fallenden Preisen im Breitbandbereich massiv an Bedeutung gewinnen. Insbesondere die Rich Media-Formate verzeichneten derzeit einen regelrechten Boom in Europa: Eine von vier Online-Werbeanzeigen in Großbritannien und Deutschland sowie eine von drei Online-Anzeigen in Frankreich basierten zurzeit auf Rich Media-Technologien.

Interessierte können die Studie „Online-Werbelandschaft in Europa“ kostenfrei anfordern.

Digital

Cambridge Analytica-Krise schnell abgehakt: An der Börse ist Facebook so wertvoll wie nie

Zeitweise sah es so aus, als könnte die Datenaffäre um Cambridge Analytica Facebook in die bislang größte Krise der Firmenhistorie führen. Doch vier Monate später ist klar: Die Enthüllungen haben Facebook wirtschaftlich den geringsten Schaden zugefügt. An der Wall Street sprang die Aktie des Social Media-Pioniers auf den höchsten Stand aller Zeiten. Facebook, Inc. ist erstmals mehr als 600 Milliarden Dollar wert. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige