Suche

Anzeige

Olympia: Wellinger und Dahlmeier waren die deutschen Social-Media-Stars, Aljona Savchenko verdoppelte ihre Instagram-Follower

Sie gehörten auch sportlich zu den erfolgreichsten deutschen Athleten in Pyeongchang - bei Facebook und Instagram waren sie im Laufe der Spiele die populärsten und erfolgreichsten: Biathletin Laura Dahlmeier und Skispringer Andreas Wellinger. Die Eiskunstläufer Aljona Savchenko und Bruno Massot steigerten ihre Follower-Zahlen auf Instagram unterdessen massiv.

Anzeige

Am Sonntag gehen die Olympischen Spiele offiziell zu Ende, doch bereits jetzt haben die meisten deutschen Athleten nichts mehr zu tun, ihre Wettkämpfe sind vorbei. Viele der Sportler nutzten die sozialen Netzwerke, um während der zwei Wochen mit ihren Fans in Kontakt zu sein, ihre Sicht der Dinge mitzuteilen oder einfach die Welt an ihrer Freude teilhaben zu lassen. Das präferierte soziale Netzwerk der Athleten ist inzwischen Instagram. 94 der deutschen Sportler haben ein öffentliches Instagram-Profil, 80 eine Facebook-Seite. Twitter und YouTube folgen mit großem Abstand dahinter.

Größte Steigerungen im Social Web

Schon vor den Spielen lagen in Sachen Facebook-Pagelikes Laura Dahlmeier und Andreas Wellinger vorn – mit 172.000 bzw. 112.500 Likes. Daran hat sich auch nichts geändert – außer natürlich den Zahlen. Dahlmeier steigerte sich innerhalb der zwei Wochen um 9.300 auf 181.300 Pagelikes, Wellinger gewann 12.700 hinzu und liegt nun bei 125.200. Dahinter folgen weiterhin Biathlet Simon Schempp(89.600), Skiläuferin Viktoria Rebensburg (81.100) und Biathletin Franziska Preuß (75.600) – sie konnten sich während Olympia aber jeweils nur um 300 bis 1.000 Likes steigern. Die größten Zuwächse bei Facebook gab es neben Wellinger und Dahlmeier für den Rodler Felix Loch, der nach seiner Niederlage zu einer Art tragischem Helden wurde: Er steigerte sich um 6.400 Pagelikes auf nun 35.700.

Auch nach Interaktionen, also Likes, Reactions, Shares und Kommentaren für die während der Olympischen Spiele veröffentlichten Posts liegen Dahlmeier und Wellinger vorn: Laura Dahlmeier sammelte 172.300 Interaktionen ein, Andreas Wellinger 109.200. Dahinter folgen der Skispringer Richard Freitag mit 30.500, sowie die Biathleten Erik Lesser mit 27.000 und Arnd Peiffer mit 26.900.

Die erfolgreichsten Posts von Laura Dahlmeier

Es waren vor allem die Jubel-Fotos von ihren beiden Siegen:

Unbelievable – der Sieg meines Lebens! 🥇🎉 Danke, danke, danke!!! 🙌 #bettertobefAst #soproud #olympicchampion #HmlaA

Posted by Laura Dahlmeier on Samstag, 10. Februar 2018

Platz 3 und 4 gingen an Andreas Wellinger, Rang 5 an Arnd Peiffer:

A dream came true 🥇😍

Posted by Andreas Wellinger on Samstag, 10. Februar 2018

Dass Instagram nicht nur bei den Sportlern beliebt ist, sondern auch bei den Fans, zeigen die Zahlen der Top-Athleten, die hier noch viel besser sind als auf Facebook. Insbesondere die Wachstumsraten bei den Followern sehen eindrucksvoll aus. So führte Andreas Wellinger auf Instagram zu Beginn der Spiele mit 91.800 vor Laura Dahlmeier (88.500). In den zwei Wochen von Pyeongchang gewann der Skispringer heftige 54.700 Follower hinzu und kommt nun auf 146.500, die Biathletin steigerte sich um 30.900 auf nun 119.400. Ein fünfstelliges Follower-Wachstum verzeichnete zudem das Eiskunstlauf-Paar Aljona Savchenko und Bruno Massot. Savchenko steigerte sich um 21.900 Follower auf 38.300, also um 134%, Massot gewann 13.800 neue Instagram-Follower hinzu, lag vorher bei 5.500, steigerte sich also um 252% auf nun 19.300.

In Sachen Interaktionen dominierte Andreas Wellinger

509.000 Likes und Kommentare sammelte er während Olympia ein. Laura Dahlmeier kam auf 305.900, Richard Freitag auf 108.700, Simon Schempp auf 88.400 und Aljona Savchenko auf 74.600.

Wie bei den Gesamtzahlen gibt es auch bei den erfolgreichsten Posts eine umgekehrte Rehienfolge. Die beiden Jubel-Fotos von Andreas Wellinger liegen vor den beiden von Laura Dahlmeimer, Platz 5 geht an Aljona Savchenko:

‘Infinity’ ❤️ @lcross.art _ #infinity

A post shared by Aljona Savchenko (@aljonasavchenko) on

Digital

CES 2019 (Teil 1): Ob albern oder sinnvoll – diese Highlights aus Las Vegas bringen Schwung ins Marketing

Es ist ein schmaler Grat zwischen technologischer Albernheit und echtem Verständnis der Customer Journey. Die CES 2019 war ein Lehrbeispiel für die veränderten Ansprüche an Marketing, in einer Zeit des aufgeklärten, gut informierten und mündigen Endkunden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überraschender Abschied: DB-Marketingchefin Neubauer gibt im Spätsommer ihren Posten auf

Antje Neubauer arbeitet seit zwölf Jahren bei der Deutschen Bahn. Im Spätsommer dieses…

Reise- und Tax Free Shopping-Trends: Die Handelskrise wird die Touristenströme in 2019 entscheidend beeinflussen

Wie werden Millennials in Zukunft im Ausland shoppen? Innovative Zahlungstechnologien und Serviceleistungen sollten…

Logo versus visuelle Positionierung oder warum Mastercard nicht Apple oder Nike ist

Starke Marken besitzen eine verbale und eine visuelle Positionierung. So besitzt Flixbus die…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige