Werbeanzeige

Oliver Schumacher wird Marketingchef bei der Deutschen Bahn

Bahn Kommunikationschef Oliver Schumacher leitet ab April auch das Marketing des Konzerns. Foto: PR Magazin

Wenn Ulrich Klenke im April seinen Posten als Marketingchef der Bahn gegen den Chefsessel bei Ogilvy & Mather tauscht, tritt Oliver Schumacher in seine Fußstapfen. Der derzeitige Kommunikationschef soll die Marketingaufgabe zusätzlich übernehmen.

Werbeanzeige

Schumacher ist seit 2006 bei der Deutschen Bahn. Seine Karriere startete er als Journalist und arbeitete später als Regierungssprecher des damaligen NRW-Ministerpräsidenten Peer Steinbrück. 2009 stieg Schumacher vom Bahn-Konzernsprecher zum Kommunikationschef auf. Ulrich Klenke übernahm parallel das Marketing.

Die beiden Aufgabenbereiche gehören bei der Bahn bereits seit 2009 zu einem Ressort. Nun soll Schumacher die Verantwortung für beide übernehmen. Ulrich Klenke wechselt im April auf die Agenturseite und wird neuer Chef bei Ogilvy & Mather. Die Agentur betreut auch die Bahn als Kunden. Klenke ersetzt dort Thomas Strerath, der im Laufe des Jahres als Vorstand zu Jung von Matt geht.

Kommunikation

„Mit der Verpackung begegnet der Konsument der Marke“

Dicht aneinandergereiht stehen in Deutschlands Supermärkten die Produkte. Wer da hervorstechen möchte, muss bei der Verpackung ansetzen, sagt Steffen Schnizer, Geschäftsführer des Verpackungsherstellers Multi Packaging Solutions. Doch genau da verschenken viele Markenverantwortliche Potenzial. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„So viel Fan warst du noch nie!”: Die Coca-Cola Kampagne zur Bundesliga-Saison

Unter dem Motto „So viel Fan warst du noch nie” startet Coca-Cola seine bislang…

„Mit der Verpackung begegnet der Konsument der Marke“

Dicht aneinandergereiht stehen in Deutschlands Supermärkten die Produkte. Wer da hervorstechen möchte, muss…

Die Generation 50+ ist für den Konsum unersetzlich

Aktiv. Interessiert. Qualitätsbewusst. Die Generation 50+ ist für den Konsum unersetzlich. Zu diesem Schluss…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige