Suche

Werbeanzeige

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Aktion gegen Rassismus

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig".

Werbeanzeige

Eine klare Botschaft gegen Rassismus: Nur noch Produkte aus Deutschland gab es im Edeka an der HafenCity zu kaufen – die restlichen Regale? Standen leer. So gab es keinen Käse aus Frankreich, oder Wein aus Spanien, Mangos aus Borneo.Wir Deutschen müssten auf einiges verzichten, wenn ausländische Produkte keinen Platz mehr in unseren Supermarktregalen hätten.

Weitere Schilder zeigten Sätze wie: „Dieses Regal zeigt: Deutschland wäre ärmer ohne Vielfalt“. Eine Fotostrecke zu der Aktion ging prompt Online und wurde ziemlich schnell von Huffington Post bis Bento geteilt. Einige Edeka-Kunde veröffentlichten verschiedene Fotos aus der Filiale. Eines bleibt bisher aber noch aus: Eine Stellungnahme oder Reaktion von Edeka selbst. Am Sonntag war der Filialleiter laut Huffington Post nicht erreichbar.Ging es der Supermarktkette um den „Tag der Vielfalt“ oder steckt dahinter eine Kunstaktion? Bisher alles noch unklar.

Reaktionen aus Politik und Gesellschaft

Digital

Debatte um Digital-Dominanz: Sollten Amazon, Google und Facebook aufgespalten werden?

Es ist ohne jede Frage die Dekade der digitalen Champions: Die Internet-Platzhirsche Google, Amazon und Facebook beherrschen zusammen mit den beiden Tech-Pionieren Apple und Microsoft die Börsen- und Wirtschaftswelt seit Jahren. Doch die Machtkonzentration führt inzwischen zu Problemen für Wirtschaft und Gesellschaft. Marketing-Professor Scott Galloway eröffnet daher die Debatte über eine Aufspaltung der De-facto-Monopolisten.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Was soll solche Polemik. Wer hat etwas gegen Waren aus aller Welt. Es gibt Probleme die wir importieren und deren Gefahr verniedlicht wird und keiner direkt ansprechen oder äußern darf. Wenn diese Weltanschauung sich durchsetzen kann, sehen diese Regale wirklich so leer aus. Aber dann war natürlich niemand der Schuldige. Im Moment würde ich feststellen, nach Mediendiktatur- Trump – war oder ist der Schuldige

  2. Selten dämlich undifferenzierter PR-Gag, um sich einem bestimmmten grünrot-naiven Kundenkreis anzubiedern. Ich denke, dass wird auch klappen. Was „Rassismus“ ist, sollte man den Erfindern dieser Aktion mal erläutern und auch, was genau die schwierige derzeitige politischen Lage ausmacht.
    Nix kapiert außer Plattparolen, vermute ich.

    Ich werde mich bis aufs Weitere daran erinnern, in Zukunft, wenn es irgendwie geht, beim vietnamesischen Gemüsehändler um die Ecke, beim türkisch-arabischen Bäcker, und auf Märkten bei regionalen Bauern bevorzugt einzukaufen, die stehen nämlich um vier Uhr auf, um zu überleben und sich und ihre Familie durchzubringen.
    Und jetzt gehe ich zum Syrer, um mir einen phantastische Gemüse-Grillteller zu holen.
    Ich werd die Kleinen unterstützen.
    Danke fürs erinnern!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige