Suche

Anzeige

Ob Offline oder Online: Der Handel muss kundenorientierter werden

© dpa 2015

Wer Kunden online binden und begeistern will, muss diese primär über das Produkt erreichen. Der stationäre Handel kann vor allem durch Service punkten, hat die Befragung die Unternehmensberatung ServiceRating unter Konsumenten ermittelt.

Anzeige

Kunden sprechen dem Online- und Offline-Handel demnach jeweils unterschiedliche Stärken zu. Zu den Vorteilen von E-Commerce gehört in ihren Augen: ein breites Sortiment (70 Prozent), die leichtere Erreichbarkeit (59 Prozent), günstigere Preise (58 Prozent) und mehr Produktinformationen (50 Prozent).

Wenn der Händler den Kunden nicht kennt

Der stationäre Handel hat seine Stärken laut Befragung in der Beratung (64 Prozent), dem Einkaufserlebnis (53 Prozent), einem einfachen Umtausch (49 Prozent), einer schnellen Verfügbarkeit der Waren (48 Prozent) und dem besseren Service (42 Prozent).

Aufhorchen dürften bei einem Ergebnis aber wohl alle: Weder im Online-Handel noch im stationären Handel haben die Kunden das Gefühl, dass der Händler den Kunden kennt (45 Prozent). Der stationäre Handel scheint dabei zumindest auf dem richtigen Weg, denn 40 Prozent beurteilen ihn als kundenorientierter als den Online-Handel und nur 21 Prozent sehen dies anders. Bislang vermissen 33 Prozent die Kundenorientierung bei beiden Handelsformen.

 

Kommunikation

Lebensgroße Fußballspieler und Drehbücher vom Robo-Journalisten: Vier Beispiele rund um das Thema KI

Nicht nur für private Nutzer ist die smarte Technik ein gern gesehener Helfer: Auch die Medienbranche arbeitet an Methoden, das künstliche Gehirn für innovative Ideen zu nutzen. So lassen erste Medien bereits journalistische Artikel voll automatisiert verfassen. Dies ist nur der Anfang des Artificial Storytellings. Vier Cases, die von nextMedia.Hamburg und der Hamburg Media School identifiziert wurden, beweisen dies. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Über automatisierte Datenerhebung und neue Vorschriften: Die Chatbot-Trends 2019

Der globale Chatbot-Markt könnte bis 2025 auf ein Volumen von bis zu 1,25…

Top-Studie: China im Fokus der Werbebranche, KI-Tools weiter auf dem Vormarsch – diese Trends sehen CMOs für das Jahr 2019

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Unsere Jobs in 15 Jahren: Robo-Recruiting, neue Jobs, echte Freizeit?

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Ich habe zu dem Thema Kundenorientierung kürzlich einen Blog auf meiner Google+ Seite gestartet. Der Blog richtet sich insbesondere an stationäre Einzelhändler sowie kleine und mittlere Hersteller im B2C-Bereich:
    https://plus.google.com/+BerndschuesslerDe/posts

    Nach meiner Erfahrung sind es manchmal sogar nur Kleinigkeiten, die, wenn man sie ändert, die Kundenorientierung insbes. von stationären Händlern deutlich optimieren können: ein fehlendes aber sehr wichtiges Schild bzgl. der Anfahrt anbringen (Kosten manchmal weniger als 100 Euro), einen Google My Business Eintrag anlegen oder optimieren (ich und auch andere Agenturen machen sowas für meist so 150 bis 300 Euro) oder – ganz profan – dafür sorgen, dass die Öffnungszeiten und die Bezahmöglichkeiten nicht nur auf der eigenen Homepage, sondern auch auf Google Maps auf der Onlineausgabe der Gelben Seiten und an der Eingangstür sofort zu sehen ist. Diese Kleinigkeiten alle herauszufinden und umzusetzen, das ist nach meiner Erfahrung etwas sehr Wertvolles für viele Unternehmen. Dadurch kann die Kundenorientierung oftmals deutlich optimiert, die Kundenzufriedenheit und die Kundenbindung deutlich gesteigert werden.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige