Suche

Anzeige

Nur zehn Prozent wollen für Online-Nachrichten zahlen

Der Download von Software ist als digitale Ware am beliebtesten: Rund die Hälfte der Internet-Nutzer signalisiert die Bereitschaft, dafür auch einen angemessenen Preis zu bezahlen.

Anzeige

Weit abgeschlagen sind hingegen Nachrichten, für die nur zehn Prozent der User zur Geldtasche greifen würden. Dies sind Ergebnisse einer heute, Mittwoch, veröffentlichten Untersuchung der Universität Karlsruhe, die von der Unternehmensberatung Mummert + Partner begleitet wurde.
Demnach sind die Kunden zwar zum Kauf digitaler Güter bereit – aber nur bei bestimmten Produkten.

Immerhin 34,2 Prozent würden für Musik zu bezahlen, 29,5 Prozent für Kommunikationsdienste wie Fax oder SMS, 25,7 Prozent für Filme. Mit allen anderen Produkten hat es die Web-Wirtschaft vergleichsweise schwer: E-Bücher (16,4 Prozent), Zeitungen (15,7 Prozent), Bilder (11,5 Prozent).
Bevor die potenziellen Kunden aber tatsächlich bezahlen, versuchen laut der Studie zwei von dreien zunächst, das Gut woanders kostenlos zu erhalten.

Zudem würden die Kunden digitale Güter lieber physisch, also etwa auf CD-ROM, kaufen (36 Prozent), der Download dauert ihnen zu lange (35 Prozent) oder sie wollen die Ware sehen und prüfen (33 Prozent). Ein Drittel sei außerdem der Ansicht, es gebe schon genügend Angebot im realen Handel. Doch fast jeder (92 Prozent), der schon einmal digitale Güter eingekauft habe, würde es auch wieder tun. (pte.at)

http://www.mummert.de

Kommunikation

Craig Silverman von BuzzFeed eröffnet Programmatic-Advertising-Konferenz d3con mit Reizthema Ad-Fraud

Programmatic ist als „Betriebssystem“ in der werbetreibenden Industrie angekommen. Das zeigt nicht zuletzt das Alltime-High an renommierten Marken­unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen, die sich dieses Jahr inhaltlich an der d3con beteiligen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Streamingdienst Soundcloud führt Ranking der 25 erfolgreichsten Apps an

Wer sind die erfolgreichsten Apps in Deutschland? Dies hat nun der Fachdienst mobilbranche.de…

Galaxy Fold: Wie Marketing-Weltmeister Samsung das Smartphone neu erfinden will

Die Katze ist aus dem Sack: Samsung bringt tatsächlich als erster der Tech-Giganten…

Pädophilie-Vorwürfe: McDonald’s, Nestlé und Co. stoppen Werbung bei YouTube

Zahlreiche große Unternehmen, darunter Disney, Nestle und „Fortnite“-Entwickler Epic Games haben mitgeteilt, vorerst…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige