Suche

Anzeige

Nur Wenige können ihre konkrete Marktleistung benennen

Wie fit sind IT-Unternehmen beim Einsatz moderner Marketingtools? Das Deutsche Institut für Marketing aus Köln bilanziert in seiner Studie Marketing in IT-Unternehmen: "Viele IT-Unternehmen schaffen es nicht, sich strategisch sauber zu positionieren".

Anzeige

Die Auswertungen zeigten deutlich, dass viel zu häufig noch nach der Devise: „Wir können und machen alles“ gearbeitet werde, kommentieren die Analysten. Ganz anders agierten die Stars der Branche. „Erfolgreiche Unternehmen dieser Branche sind in der Lage, ihre Positionierung zu benennen und damit auch ihre konkrete Marktleistung zu definieren, diese sichtbar zu machen und vertrieblich umzusetzen, weiß Prof. Dr. Bernecker, Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Marketing.

Leider seien dazu nur wenige in der Lage. Dabei spricht Bernecker nicht über Oracle, SAP und Microsoft, sondern über das Gros der Unternehmen, das sich in einem regionalen (45 Prozent der befragten Unternehmen) oder deutschsprachigen Umfeld (40 Prozent der Unternehmer) bewegt. An der Basiskommunikation mangele es in der IT-Branche am stärksten. Professionelle Marketingtools fänden in den meisten Unternehmen keine Anwendung. Auch moderne Kommunikations- und Marketinginstrumente wie Podcasts und BLOGs spielten in der IT-Branche noch keine große Rolle.

Selbst im Vertrieb, der in der IT-Branche einen höheren Stellenwert als das Marketing aufweise, beobachten die Analysten nur rudimentär eingesetzte Tools. So gebe es bei der Nutzung von Offline-Medien noch deutliche Optimierungspotenziale. Für die Studie befragte das Deutsche Institut für Marketing rund 150 Unternehmen der IT-Branche zum Einsatz des Marketing.

www.Marketinginstitut.biz

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im Kölner Bootshaus mit Künstlern wie Samy Deluxe oder Oli P. den Abschluss der Dmexco. Und wurden – teils ohne es zu merken –Zeuge des "miesesten Partybetrugs des Jahres", wie die Bild titelt. Denn statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double – ein PR-Eigentor, das OMR-Chef Philipp Westermeyer in einer Kommunikationsoffensive zu erklären versucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Käsefondue bis Riesenrad: Wie Messen zur riesigen Erlebniswelt werden

Die Cebit hat jetzt ein Riesenrad, auf der Photokina treten Instagram-Stars auf, die…

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige