Suche

Anzeige

Nur jeder dritte Onlineshop vermarktet seinen Checkout

Einer aktuellen Analyse von Affiliprint zufolge nutzen derzeit lediglich 36 der 100 größten deutschen Onlineshops die Chance, mit Checkout-Gutscheinen oder Incentives zusätzlichen Umsatz aus Vermarktungserlösen zu erzielen. Dabei würden es drei von vier Konsumenten (77 Prozent) begrüßen, wenn ihnen nach einem Onlinekauf Rabatt-Gutscheine angezeigt würden.

Anzeige

Wie die Experten für technologiebasiertes Gutschein-Marketing betonen, nehmen die Kunden den Gutschein als echten Mehrwert wahr. Für Shop-Betreiber heiße das, einerseits Umsatzpotenzial zu verschenken und andererseits die Gelegenheit ungenutzt zu lassen, die Kunden für den Einkauf zu belohnen und so die Kundenbindung zu stärken.

Kunden sind offen für neue Impulse

„Wenn der Kunde seinen Einkauf abgeschlossen hat, ist er offen für neue Impulse“, argumentiert Carsten Schwecke, geschäftsführender Gesellschafter von Affiliprint. Checkout-Vermarktung sei für Onlineshops absolut unkompliziert und ein Mehrwert in jeder Hinsicht. Schwecke erklärt weiter: „Es gibt inzwischen lizenzfreie, technische Lösungen, über die der Onlineshop verschiedene Gutscheinangebote automatisiert, aber individuell nach seinen und den Bedürfnissen seiner Kunden auf seinem Check-Out anzeigen lassen kann.“

Performance-basierte Vergütung

Neben klassischen E-Commerce-Gutscheinen können Onlinehändler auch kostenlose Leseproben und Zeitschriften-Gutscheine auf ihren Bestellabschluss-Seiten ausspielen lassen. Vergütet wird der Onlineshop-Betreiber performance-basiert per Cost-per-Order (CPO) oder Cost-per-Lead (CPL). Das bedeutet: Nutzt der Kunde einen der eingeblendeten Gutscheine, erhält der Shopbetreiber einen vorab festgelegten Betrag.

„Wir haben die Erfahrung gemacht, dass neben gut ausgesteuerten, also für den Nutzer wirklich relevanten E-Commerce-Gutscheinen, die kostenlose Leseprobe einer regionalen Zeitung gut ankommt. Unsere Partner erzielen mit unseren Integrationsflächen eTKPs von bis zu 110 Euro“, sagt Schwecke.

(AffiliPRINT/asc)

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige