Suche

Werbeanzeige

Nur ein Prozent der Mobiltelefonierer nutzt Handy-TV

Die deutschen Mobiltelefonierer halten sich in ihrer Bereitschaft, via Handy fernzusehen, stark zurück. Ein Prozent erklären, das Handy-TV zu nutzen, zwei Prozent planen konkret, dies zu tun. Eine Studie des Marktforschungsinstituts TNS Infratest zeigt Handlungsperspektiven für die Vermarktung mobiler TV-Dienste.

Werbeanzeige

Die Forscher ermitteln über die telefonische Repräsentativerhebung vier Ursachen für das eher geringe Interesse, mobile TV-Dienste einzusetzen: Für 35 Prozent liegen die Gründe vorwiegend bei den eigenen „Fernsehgewohnheiten“, bei 34 Prozent ist es das „mangelnde Interesse an Fernsehen oder Handy“ und 33 Prozent äußern „technische Bedenken“. Zu der vierten Ursache erklären die Forscher „Kostengründe“, ein Argument, das sie bewußt ausklammern, um die marktbestimmenden Faktoren jenseits der Kostenfrage zu bestimmen.

Aus Marketingsicht raten die Forscher, den Markt über die Personen mit technischen Bedenken zu erschließen. Viele der Befragten hätten Schwierigkeiten, sich Handy-TV vorzustellen. Des Weiteren gingen viele davon aus, dass die technischen Voraussetzungen für eine sinnvolle Nutzung des Dienstes fehlen. Dies erfordere Aufklärungsarbeit durch ein adäquat aufbereitetes Produktmarketing.

Etwas schwieriger werde es, die Gruppe mit vorwiegend traditionellen Fernsehgewohnheiten für die Dienste zu gewinnen. Gewohnheiten änderten sich erfahrungsgemäß langsam. Dass dies aber möglich sei, zeige die rasante Entwicklung der Mobilfunknutzung. Erste Potentialabschätzungen vor etwa 15 Jahren signalisierten seinerzeit auch nur geringes Nutzungsinteresse.

Dennoch eigne sich diese Zielgruppe nicht für eine schnelle Markteinführung. „Primäre Zielgruppe erster Vermarktungsaktivitäten müssen jene Personen sein, die bereits jetzt ein grundlegendes Interesse an der Nutzung mobiler TV-Dienste äußern“, erklärt Stephan Lauer, Geschäftsführer von TNS Infratest, das Resümee der Untersuchung.

www.tns-infratest.com

Kommunikation

Werbe-Champions League: Jürgen Klopp ist Meister-Testimonial

Auch wenn es beim FC Liverpool derzeit nicht ganz rund läuft. Einen Wettbewerb kann der aktuelle FC Liverpool-Trainer Jürgen Klopp fast immer für sich entscheiden: Die Champions-League der Werbetestimonials. Der Ex-BVB-Trainer war auch im August wieder auf dem ersten Platz vor Bayern-Torhüter Manuel Neuer und Regisseur und Produzent Michael „Bully“ Herbig. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Der Kampf gegen Ad Fraud: Das Markenrisiko in Deutschland steigt

Die digitale Werbebranche kämpft weiterhin mit Ad Fraud und markenunsicheren Umfeldern. Das ergab…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige