Suche

Werbeanzeige

Nur 27 Prozent sehen im Web zusätzliche Einnahmen

US-Printverleger sind bezüglich der Online-Zukunft pessimistisch. Wie eine Studie der Marktforschungsgruppe Gartner ergeben hat, glauben nur 27 Prozent, dass die Einnahmen aus Online-Werbung in den kommenden fünf Jahren steigen werden.

Werbeanzeige

Gartner führt das darauf zurück, dass die Verleger schlicht nicht wissen, was die Zukunft für sie bereithält. Die entsprechende Gartner-Studie basiert auf einer Befragung von 423 US-Verlegern und ortet vor allem eine große Unsicherheit auf dem Print-Markt. „In vielen Fällen sind die Verleger mit widersprechenden Visionen von Top-Management, Redakteuren, IT-Spezialisten und New-Media-Angestellten konfrontiert. Den Unternehmen fehlt es dabei an einer Strategie, diese unterschiedlichen Visionen zu bündeln und einheitliche Produkte und eine entsprechende Road Map zu entwickeln“, erklärte Gartner-Spezialist Allen Weiner.

Die Verleger müssten Rahmenbedingungen schaffen, um zu vermeiden, dass günstige Gelegenheiten verpasst werden. Die Mehrheit hätte keine entsprechenden Systeme, die gezielte Werbung und personalisierten Content unterstützen. Weniger als die Hälfte der Verleger bündeln ihre Print- und Online-Aktivitäten und vergeben dabei Cross-Selling- und Marketing-Möglichkeiten. Ebenfalls weniger als die Hälfte der befragten Unternehmen verfügen über eine einheitliche Strategie für den Verkauf von Print- und Online-Werbung.

„Die Zeitungs-Verleger sind sich über die digitale Zukunft im Unklaren, weil es dem ganzen Sektor an einem klaren Verständnis für die Synergieeffekte von Print- und Digital-Bereich fehlt“, kritisiert Weiner. „Die prinzipielle Herausforderung für Magazine und Zeitungen ist es, die „Bedrohung durch den Online-Kannibalismus“ in eine Chance für zukünftige Geschäfte umzuwandeln.“ (pte.at)


www.gartner.com

Kommunikation

Abschalten vom stressigen Job-Alltag: Psychologin erklärt, wie Sie richtig Urlaub machen

Stress gilt als chic, wer viel arbeitet gilt als ein wichtiger Leistungsträger und wird deshalb bei Familie und Freunden höher angesehen. Wer trotzdem Urlaub macht, hat wenigstens vorher mit Buchungen und Vorarbeiten richtig Stress - nach der Rückkehr winken Übergaben und E-Mail-Flut. Dabei sind ein paar Tage Erholung richtig und wichtig, sagt Psychologin Ilona Bürgel. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbedreh statt spontaner Anti-Rassismus-Aktion: Edeka-Laden mit leeren Regalen war Video-Location

Es war der Social-Media-Renner der vergangenen Tage: In der Hamburger Hafencity hat ein…

Vom Wu-Tang Clan bis hin zum kleinen Snapchat-Geist: Wie das Logo, so die Marke

Viele Markenzeichen großer deutscher Firmen haben eine lange Tradition. Gingen früher allerdings die…

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige