Suche

Werbeanzeige

Nur 27 Prozent der Konsumenten verzichten auf Online- und Katalogbestellungen

Das vorweihnachtliche Geschäft mit den Geschenken ist in vollem Gange. Auch das starke Wachstum des Interaktiven Handels im Laufe dieses Jahres verspricht ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft, wie der Bundesverband des Deutschen Versandhandels betont. Gemeinsam mit Creditreform Boniversum befragte der bvh 1 072 Konsumenten, welche Produkte zu welchem Warenwert sie in der Vorweihnachtszeit online zu kaufen beabsichtigen.

Werbeanzeige

Ausgehend von der Gesamtbevölkerung über 18 Jahren zählen aktuell rund 52 Millionen Personen zu den „potenziellen Online-Einkäufern“. Von diesen Bürgern planen 73 Prozent den Kauf der Weihnachtsgeschenke im Interaktiven Handel, das entspricht 38 Millionen Deutschen. Noch im Vorjahr lag die Zahl bei 35 Millionen potenziellen Käufern – ein Wachstum von mehr als acht Prozent. Nach Einschätzung von Christoph Wenk-Fischer, Hauptgeschäftsführer des bvh, können sich die Umsätze des Interaktiven Handels bis zum Jahresabschluss zweistellig um 11,8 Prozent erhöhen. Für den E-Commerce-Anteil prognostiziert er ein beeindruckendes Plus von 26,5 Prozent.

Ausgabenbudget liegt im Mittel bei 300 Euro

Verbraucher, die im Interaktiven Handel Weihnachtsgeschenke kaufen möchten, planen, im Durchschnitt zwischen 300 Euro und 471 Euro auszugeben. Diese Online-Käufer können noch einmal weiter unterschieden werden in den „Low-User“ (38 Prozent der Käufer), der durchschnittlich 150 bis 209 Euro ausgeben will, den „Middle-User“ (37 Prozent der Käufer), der durchschnittlich 350 bis 453 Euro an Ausgaben plant, und den „Hard-User“ (26 Prozent der Käufer), der durchschnittlich 640 bis 874 Euro veranschlagt.

Bekleidung ist beliebteste Warengruppe

Im Schnitt wollen Personen, die ihre Weihnachtseinkäufe im Interaktiven Handel tätigen, rund 3,5 verschiedene Waren kaufen. Besonders Männer, jüngere Personen, Personen mit höherem Einkommen sowie Personen mit Kindern im Haushalt und Sparer beabsichtigen, mehr Produkte online zu kaufen als andere Personengruppen. Die Top 5 der beliebtesten Warengruppen beim Weihnachtsgeschenke-Kauf per Internet sind Bekleidung / Textilien / Schuhe (von 42 Prozent der Befragten genannt), Unterhaltungselektronik / Medien / Bild- und Tonträger (39 Prozent), Spielwaren (34 Prozent), Gutscheine (28 Prozent) sowie Computer und Zubehör (24 Prozent).

Mehr als ein Drittel aller Geschenke sind bereits gekauft

Ebenfalls mehr als Eintausend Verbraucher wurden Ende November vom Marktforschungsinstitut Innofact zum Einkauf von Weihnachtsgeschenken befragt. Hier ging es um zeitliche Überlegungen. Die Studie zeigt: Familien mit Kindern planen den Geschenkeeinkauf zu Weihnachten langfristiger. 42 Prozent der Präsente waren in Haushalten mit Kindern bereits vor dem ersten Advent gekauft, in Haushalten ohne Kinder lag der Wert um zehn Prozentpunkte niedriger.

Personen in Partnerschaften kaufen ihre Weihnachtsgeschenke ebenfalls frühzeitig ein: 38 Prozent der gesamten Weihnachtsgeschenke lagen bereits Ende November verpackt im Schrank. Dagegen hat für Singles erst vier Wochen vor Weihnachten der Einkaufsmarathon begonnen: 71 Prozent aller Geschenke müssen in den verbleibenden Wochen bis Weihnachten eingekauft werden. Vier Wochen vor Weihnachten hatten immerhin rund 36 Prozent noch kein einziges Geschenk gekauft.

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

Werbeanzeige

Werbeanzeige