Suche

Werbeanzeige

Nur 16 Prozent der 14- bis 29-Jährigen haben kein Smartphone

„Wir sehen, dass die zusätzliche Internetnutzung mit dem Handy, insbesondere dem Smartphone, die Internetnutzung mit dem Desktop oder Notebook ergänzt, aber nicht ersetzt”, sagt Katharina Stockhofe, Senior Consultant bei TNS Infratest. Das Marktforschungs-Institut stellt heute die Ergebnisse des neuesten TNS Convergence Monitors vor. Spannend, wenn auch nicht überraschend ist die Marktdurchdringung mit Smartphones: 59 Prozent der deutschen Verbraucher besitzen ein derartiges mobiles Gerät, im vergangenen Jahr waren es 43 Prozent.

Werbeanzeige

In der Altersgruppe der 14- bis 29-Jährigen ist der Smartphone-Besitz mit 84 Prozent deutlich überdurchschnittlich. Aber auch bei den 30- bis 49-Jährigen verfügen inzwischen 60 Prozent über ein Smartphone. Bei den 50- bis 64-Jährigen steigt die Zahl von 23 Prozent im vergangenen Jahr auf aktuell 34 Prozent an. Die Anzahl der Tablet-Besitzer ist von elf Prozent in 2013 auf 20 Prozent in 2014 kontinuierlich weiter gestiegen.

Die Ergebnisse des TNS Convergence Monitors zeigen zudem, dass der Besitz von Desktop-PCs bei den Verbrauchern rückläufig ist. Parallel dazu steigt jedoch der Anteil der Notebook-Besitzer. Damit bleibt die Benutzung von Desktop-PCs und von Notebooks insgesamt stabil bei 87 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Internetnutzung liegt bei 90 Prozent

Die Internetnutzung selbst ist in der Altersgruppe der 14- bis 64-Jährigen von 87 Prozent im Jahr 2013 auf 90 Prozent in diesem Jahr angestiegen. Sie erfolgt immer noch hauptsächlich über Desktop/Notebook (86 Prozent). 57 Prozent gehen mittlerweile mit dem Smartphone oder (auch) einem herkömmlichen GPRS-fähigen Handy ins Internet (Smartphone: 53 Prozent, nur mit Handy: vier Prozent), 16 Prozent mit dem Tablet und bereits zehn Prozent mit dem TV-Gerät.

Immer mehr surfen mit mehreren Gerätetypen im Internet. Dabei werden Desktop/Notebook inzwischen immer weniger als alleiniger Zugangsweg zum Internet genutzt (29 Prozent). Im Vorjahr waren es noch 42 Prozent. Immer häufiger kommt nun eine Kombination der Geräte Desktop/Notebook und Smartphone/normales Handy (35 Prozent) für die Internetnutzung zum Einsatz. Auch die Kombination der Geräte Desktop/Notebook, Smartphone/ normales Handy und Tablet steigt von fünf Prozent in 2013 auf zehn Prozent in diesem Jahr.

Zeitbudget für TV- und Internetnutzung weiter gestiegen

Gefragt nach ihrer für die Internetnutzung und für Fernsehen verwendeten Zeit, gaben die Befragten nach ihrer Selbsteinschätzung in diesem Jahr erneut mit 236 Minuten pro Tag ein größeres Zeitbudget als gegenüber dem Vorjahr an (228 Minuten in 2013). Davon verbringen sie inzwischen 155 Minuten (161 Minuten in 2013) vor dem TV und 93 Minuten (80 Minuten in 2013) im Internet. Das bedeutet, dass die Geräte 2014 im Schnitt wie im Vorjahr zwölf Minuten lang parallel genutzt werden. Bei Parallelnutzung gilt die Aufmerksamkeit überwiegend dem TV-Bildschirm. Die TV-Nutzung verlagert sich geringfügig vom TV-Gerät auf Bewegtbildinhalte im Internet.

Die Forschungsreihe TNS Convergence Monitor ist eine Gemeinschaftsstudie von ARD-Werbung Sales & Services, der Deutschen Telekom, IP Deutschland, Sevenone Media, der Vodafone GmbH und dem ZDF. Erschienen ist heute die achte Auflage. (TNS Infratest/asc)

Digital

Die Kunst hinter der Künstlichen Intelligenz

Automatisierung, Künstliche Intelligenz, Predictive Analytics oder Machine Learning – allesamt Hype-Themen der Digitalisierung. Ihre Gemeinsamkeit? Sie bauen auf Algorithmen auf, die dem Computer beigebracht wurden. Sie machen den Computer intelligent. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Zehn Beispiele für intelligente Software, die unsere Arbeit erleichtern wird

Macht künstliche Intelligenz uns die Arbeit leichter? Laut einer Umfrage von TNS Infratest…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Werbeanzeige

Werbeanzeige