Suche

Anzeige

Nützlichste Informationen bieten Fernsehen und Zeitungen

Knapp 40 Prozent der Deutschen geben an, dass sie die vielen Medien-Angebote in Print, Online, TV und Hörfunk verwirren und ihnen die Orientierung über das wirklich Wichtige erschwert wird. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Deutschen Post unter mehr als 1800 Befragten.

Anzeige

Dagegen fänden sich 50 Prozent im vielfältigen Angebot gut zurecht. Deutliche Unterschiede hätten sich allerdings im Generationen-Vergleich gezeigt. Denn während knapp zwei Drittel der befragten 16- bis 29-Jährigen die vielen Angebote im Fernsehen, Radio, in Zeitungen,
Zeitschriften oder im Internet begrüßen, treffe dies in der Altersgruppe ab 60 Jahren lediglich auf 37 Prozent zu. Durch das große Medien-Angebot fühlten sich außerdem 29 Prozent der 16-29-Jährigen und 51 Prozent in der Generation 60plus überfordert.

Danach gefragt, in welchen Mediengattungen häufiger Werbung mit interessanten Informationen und nützlichen Tipps zu finden ist, hätten 63 Prozent der Befragten das Fernsehen genannt. Zeitungen folgten mit 55 Prozent auf Rang zwei und Postwurfsendungen mit 53 Prozent an dritter Stelle. Weitere Plätze belegten Zeitschriften (48 Prozent), Internet (36 Prozent) und Radio (27 Prozent).

www.deutschepost.de

Digital

Autobauer im Social Media-Check: So performen Audi, BMW und Mercedes-Benz im Netz

Wer von den drei großen Premium Automobilherstellern Audi, BMW und Mercedes-Benz performt in Social Media am besten? Eine aktuelle Analyse zeigt: Mercedes-Benz meistert die Herausforderung, Fans über verschiedene Kanäle und Plattformen hinweg zu begeistern, am besten. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Rekordstrafe gegen Google: US-Konzern will gegen EU-Entscheid wegen Android-Betriebssystem vorgehen

4,34 Milliarden Euro, Rekord. Damit setzt EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager zum bisher härtesten Eingriff…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige