Suche

Werbeanzeige

Not macht im Fall BMW erfinderisch

Der Autokonzern BMW entwickelt eine neue Vertriebsform für strukturschwache Regionen. Nach Informationen der Wirtschaftswoche dürfen Händler dort kleinere Filialen betreiben.

Werbeanzeige

Vor allem Ostdeutsche würden das Problem kennen, denn in strukturschwachen Regionen schließen Geschäfte, weil sie sich nicht rechnen. Große Marken, die auf lokale Händler angewiesen sind, würden Kunden verlieren. BMW wolle den Trend stoppen. Mit „Sales light“ habe der Autokonzern daher speziell für solche Gebiete eine neue Vertriebsform entwickelt. Dort dürften BMW-Händler ein Autohaus mit geringeren Standards betreiben, vorausgesetzt, ihr Hauptbetrieb sei nicht weiter als 50 Kilometer Luftlinie entfernt. Somit sei sichergestellt, dass die Filiale bei Bedarf schnell auf das BMW-übliche Repertoire zugreifen kann.

Die Light-Filialen kämen mit weniger Ausstellungsfläche aus und müssten nur drei Vorführwagen vorhalten, mitunter sogar nur zwei. „Das bindet weniger Kapital“, lässt sich ein BMW-Sprecher zitieren. In einer ersten Phase sollten vor allem bestehende Betriebe umgestellt werden. In Zossen nahe Berlin, in Eisenhüttenstadt und in Bergen auf der Insel Rügen gebe es bereits drei Pilotprojekte. Der Test laufe zunächst zwei Jahre. Bei Erfolg sei eine europaweite Einführung denkbar.

„Die Einsparung bei den laufenden Kosten schätzen wir auf bis zu drei Prozent“, unterstreiche der BMW-Sprecher. Dadurch habe ein Händler auch in strukturschwachen Regionen die Chance, eine positive Umsatzrendite zu erzielen. 2009 habe diese im Schnitt aller BMW-Händler bei 0,5 Prozent gelegen. Allerdings würden viele in der Branche ihr Geld vor allem mit dem Service verdienen.

www.wiwo.de

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige