Suche

Werbeanzeige

Nordosten ist Heimat der Social-Media-Muffel

Soziale Medien werden in Deutschland immer beliebter: Im Bundesdurchschnitt nutzen 75 Prozent aller Internet-User Social-Media-Angebote wie Facebook, Twitter und Xing. Damit stieg der Anteil der Web-2.0-Nutzer in Deutschland um fünf Prozentpunkte gegenüber 2012, wie die Kommunikationsberatung Faktenkontor vermeldet. Zusammen mit dem Marktforschungsunternehmen Toluna veröffentlicht sie den „Social Media-Atlas 2013“.

Werbeanzeige

Die Verbreitung der sozialen Medien stieg laut Studie in fast allen Bundesländern. Lediglich in Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt gaben dieses Jahr weniger Befragte an, Web-2.0-Dienste zu nutzen: In Rheinland-Pfalz sank der Anteil knapp von 72 auf 71 Prozent, in Sachsen-Anhalt deutlich von 73 auf 68 Prozent.

Zweistelliges Wachstum in Thüringen und Baden-Württemberg

Der stärkste Zuwachs findet sich in Thüringen: Hier stieg der Anteil der Onliner, die soziale Medien nutzen, um elf Prozentpunkte auf 73 Prozent. Ebenfalls zweistellig legte Baden-Württemberg zu, wo der Anteil um zehn Prozentpunkte auf 75 Prozent kletterte.

Im Ländervergleich zeigt sich der Nordosten der Republik als Heimat der Social-Media-Muffel: Mecklenburg-Vorpommern hat mit 67 Prozent den geringsten Anteil an Web-2.0-Fans, dicht gefolgt von Sachsen-Anhalt und Brandenburg mit je 68 Prozent.

Die Hochburgen der Social-Media-Nutzung in Deutschland sind Bremen und Hessen: In der Hansestadt geben 82 Prozent der Internetnutzer an, Web-2.0-Dienste zu verwenden, im Land des bunten Löwen 78 Prozent.

Die Studie „Social Media-Atlas 2013“ wurde im Auftrag der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und dem Marktforscher Toluna in Kooperation mit dem IMWF – Institut für Management- und Wirtschaftsforschung durchgeführt. Fast 3.500 Internetnutzer wurden zu ihrer Social-Media-Nutzung befragt. Die komplette Studie mit allen Ergebnissen kann unter www.faktenkontor.de bestellt werden. (asc)

Kommunikation

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem Ausgabepreis wird HelloFresh vor dem Börsengang mit 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro bewertet – und damit niedriger, als bei der letzten Finanzierungsrunde. Gibt es nun einen Bauchklatscher, nachdem der Börsengang 2015 nicht geklappt hat? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem…

Deutsche Großstädte, vor allem München, sind mangelhaft auf Elektromobilität vorbereitet

Das Rennen um die Elektroautos hat weltweit Fahrt aufgenommen. So wurden in China…

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige