Suche

Anzeige

Nordosten ist Heimat der Social-Media-Muffel

Soziale Medien werden in Deutschland immer beliebter: Im Bundesdurchschnitt nutzen 75 Prozent aller Internet-User Social-Media-Angebote wie Facebook, Twitter und Xing. Damit stieg der Anteil der Web-2.0-Nutzer in Deutschland um fünf Prozentpunkte gegenüber 2012, wie die Kommunikationsberatung Faktenkontor vermeldet. Zusammen mit dem Marktforschungsunternehmen Toluna veröffentlicht sie den „Social Media-Atlas 2013“.

Anzeige

Die Verbreitung der sozialen Medien stieg laut Studie in fast allen Bundesländern. Lediglich in Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt gaben dieses Jahr weniger Befragte an, Web-2.0-Dienste zu nutzen: In Rheinland-Pfalz sank der Anteil knapp von 72 auf 71 Prozent, in Sachsen-Anhalt deutlich von 73 auf 68 Prozent.

Zweistelliges Wachstum in Thüringen und Baden-Württemberg

Der stärkste Zuwachs findet sich in Thüringen: Hier stieg der Anteil der Onliner, die soziale Medien nutzen, um elf Prozentpunkte auf 73 Prozent. Ebenfalls zweistellig legte Baden-Württemberg zu, wo der Anteil um zehn Prozentpunkte auf 75 Prozent kletterte.

Im Ländervergleich zeigt sich der Nordosten der Republik als Heimat der Social-Media-Muffel: Mecklenburg-Vorpommern hat mit 67 Prozent den geringsten Anteil an Web-2.0-Fans, dicht gefolgt von Sachsen-Anhalt und Brandenburg mit je 68 Prozent.

Die Hochburgen der Social-Media-Nutzung in Deutschland sind Bremen und Hessen: In der Hansestadt geben 82 Prozent der Internetnutzer an, Web-2.0-Dienste zu verwenden, im Land des bunten Löwen 78 Prozent.

Die Studie „Social Media-Atlas 2013“ wurde im Auftrag der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und dem Marktforscher Toluna in Kooperation mit dem IMWF – Institut für Management- und Wirtschaftsforschung durchgeführt. Fast 3.500 Internetnutzer wurden zu ihrer Social-Media-Nutzung befragt. Die komplette Studie mit allen Ergebnissen kann unter www.faktenkontor.de bestellt werden. (asc)

Kommunikation

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung aus. Also: Keine Angst vor der Zukunft? Kann man so sagen. Mit der Digitalisierung werden deutlich mehr Chancen für neue Jobs verbunden sein, als die Vernichtung von Arbeitsplätzen. In Summe rechnen die Befragten des diesjährigen HR-Reports mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige