Suche

Anzeige

Nokia ist zurück: mit einem Tablet

© Nokia macht jetzt Tablets. Das N1 läuft mit dem Betriebssystem Android und wird vorerst nur in China verkauft.

Seit Nokia seine Gerätesparte vor gut einem halben Jahr an Microsoft verkaufte, ist der Markenname des finnischen Konzerns eigentlich passé - zumindest im mobilen Markt. Nun kehrt "Nokia" zurück - mit einem Tablet.

Anzeige

Das Modell läuft unter der Bezeichnung „N1“ und verwendet das Android-Betriebssystem. Bei einem Display von 7,9 Zoll ist es genauso groß wie das iPad mini vom Konkurrenten Apple. Kosten wird es zunächst 249 Euro (plus Steuern), erhältlich ist die Geräteneuheit des finnischen Konzerns allerdings vorerst nur in China.

Auch die Entwicklung, Vermarktung und der Service kommen aus dem ostasiatischen Land. Wie der Blog GigaOm berichtet, ist der Auftraggeber das chinesische Unternehmen Foxconn, das auch Applegeräte herstellt. Nokia selbst stellte im Rahmen eines Lizenzdeals vor allem den Markennamen und technisches Wissen zur Verfügung.

Angekündigt hatte das Unternehmen die Produktneuheit, ganz in Apple-Manier, bereits im Vorfeld mit mysteriösen Tweets:

Das Unternehmen war lange Zeit Marktführer im Handy-Geschäft, wurde in den letzten Jahren aber von Konkurrenten wie Apple und Samsung überholt. 2013 übernahm Microsoft die ausgemergelte Gerätesparte für 3,8 Milliarden Euro. Smartphones vertreibt Microsoft seitdem ausschließlich unter der Eigenmarke Lumia, Nokia beschränkt sich seitdem auf die Netzausrüstung der Telekom und digitale Karten-Lösungen („here).

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige