Suche

Werbeanzeige

Nokia Here: Daimler, BMW und Audi zahlen 2,5 Milliarden Euro für Kartendienst

Audi, Daimler und BMW erhielten den Zuschlag für Nokia Here

Die Übernahme des Online-Kartendienstes Here von Nokia durch die deutschen Autobauer BMW, Daimler und Audi ist offenbar perfekt. Für das Zukunftsprojekt selbstfahrender Autos sind hochpräzise Straßenkarten elementar – daher der Kauf.

Werbeanzeige

Der finnische Telekomkonzern Nokia kassiert für seinen Kartendienst Here weniger als bislang erwartet. Für rund 2,5 Milliarden Euro erhielten die Autohersteller Daimler, BMW und Audi den Zuschlag, heißt es nach SZ-Informationen. Bislang war von einem Preis von bis zu vier Milliarden Euro die Rede gewesen. Alle anderen Interessenten hätten sich aus dem Verkaufsprozess zurückgezogen, heißt es in Verhandlungskreisen.

Die Autokonzerne hatten sich wohl längst nach etwas Neuem umgeschaut. Der niederländische Navigationsspezialist Tom Tom stand auf der Liste. Doch der hat nun seine Kooperation mit dem deutschen Autozulieferer Bosch bekannt gegeben.

Maximalen Preis rausholen

Die Autohersteller wollen die Here-Technologie nutzen, um möglichst aktuelle Daten für die Computerlenkung von Autos und neue Mobilitätsdienstleistungen zu gewinnen und wollten schon länger „Here“ übernehmen.  Doch Nokia-Chef Rajeev Suri hatte einen offenen Bieterprozess gestartet, um einen maximalen Preis zu erzielen. Interesse kam auch von den Unternehmen Uber und Facebook, die inzwischen aber ihr Angebot wieder zurückgezogen haben, hieß es bei Nokia.

Der aufseiten der Deutschen an den Gesprächen beteiligte Private-Equity-Investor General Atlantic werde zunächst keine Anteile übernehmen. Der Finanzpartner solle eventuell später einsteigen können. Außerdem werde man nach SZ-Informationen in der nächsten Zeit nach neuen Partnern aus dem Automobilbereich suchen, die mit einsteigen. „Es soll eine offene Plattform entstehen“, heißt es.

Kommunikation

Büro-Buddies und Karriere-Kumpel: Die Hälfte der Deutschen findet im Job Freunde fürs Leben

Viele Deutsche verbringen sehr viel Zeit mit Kolleginnen und Kollegen: Eine 40-Stunden Woche, und nach Feierabend gerne noch ein gemeinsames Getränk im Kollegenkreis. Die Hälfte der Berufstätigen in Deutschland hat im Büro bereits Freundschaften fürs Leben geschlossen. Immerhin jeder Zehnte pflegt sogar eine eheähnliche Vertrauensbeziehung am Arbeitsplatz. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Zehn Beispiele für intelligente Software, die unsere Arbeit erleichtern wird

Macht künstliche Intelligenz uns die Arbeit leichter? Laut einer Umfrage von TNS Infratest…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Werbeanzeige

Werbeanzeige