Suche

Anzeige

Nokia Here: Daimler, BMW und Audi zahlen 2,5 Milliarden Euro für Kartendienst

Audi, Daimler und BMW erhielten den Zuschlag für Nokia Here

Die Übernahme des Online-Kartendienstes Here von Nokia durch die deutschen Autobauer BMW, Daimler und Audi ist offenbar perfekt. Für das Zukunftsprojekt selbstfahrender Autos sind hochpräzise Straßenkarten elementar – daher der Kauf.

Anzeige

Der finnische Telekomkonzern Nokia kassiert für seinen Kartendienst Here weniger als bislang erwartet. Für rund 2,5 Milliarden Euro erhielten die Autohersteller Daimler, BMW und Audi den Zuschlag, heißt es nach SZ-Informationen. Bislang war von einem Preis von bis zu vier Milliarden Euro die Rede gewesen. Alle anderen Interessenten hätten sich aus dem Verkaufsprozess zurückgezogen, heißt es in Verhandlungskreisen.

Die Autokonzerne hatten sich wohl längst nach etwas Neuem umgeschaut. Der niederländische Navigationsspezialist Tom Tom stand auf der Liste. Doch der hat nun seine Kooperation mit dem deutschen Autozulieferer Bosch bekannt gegeben.

Maximalen Preis rausholen

Die Autohersteller wollen die Here-Technologie nutzen, um möglichst aktuelle Daten für die Computerlenkung von Autos und neue Mobilitätsdienstleistungen zu gewinnen und wollten schon länger „Here“ übernehmen.  Doch Nokia-Chef Rajeev Suri hatte einen offenen Bieterprozess gestartet, um einen maximalen Preis zu erzielen. Interesse kam auch von den Unternehmen Uber und Facebook, die inzwischen aber ihr Angebot wieder zurückgezogen haben, hieß es bei Nokia.

Der aufseiten der Deutschen an den Gesprächen beteiligte Private-Equity-Investor General Atlantic werde zunächst keine Anteile übernehmen. Der Finanzpartner solle eventuell später einsteigen können. Außerdem werde man nach SZ-Informationen in der nächsten Zeit nach neuen Partnern aus dem Automobilbereich suchen, die mit einsteigen. „Es soll eine offene Plattform entstehen“, heißt es.

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige