Suche

Anzeige

Nokia beschert Microsoft den größten Quartalsverlust der Firmengeschichte

Das sieht böse aus: Happige 3,2 Milliarden Dollar Verlust hat Microsoft im abgelaufenen Quartal eingefahren. Erodieren die Geschäfte in Redmond plötzlich? Die Wahrheit ist: Die Abschreibung der Nokia-Übernahme verhagelt komplett die Bilanz. Das Kerngeschäft entwickelt sich allerdings auch schwächer als bisher – bis auf die Cloudsparte.


Anzeige

Von

Die Zeche wird endlich bezahlt: Microsoft hat im abgelaufenen Juni-Quartal eine Wertberichtigung vorgenommen, die dem 40 Jahre alten Softwareriesen den größten Quartalsverlust seiner Geschichte eingebracht hat: ein krachendes Minus von 3,2 Milliarden Dollar. Im Vorjahr hatte das Dow Jones-Mitglied noch 4,6 Milliarden Dollar verdient.

Praktisch die ganze Differenz geht auf die Abschreibung der von Nokia übernommenen Smartphonesparte zurück, die das Konzernergebnis allein um 7,6 Milliarden Dollar belastet. Vor zwei Wochen hatte der neue Konzernchef Satya Nadella den Korrekturbedarf bereits eingestanden.

Cloudsparte wächst weiter kräftig

Allerdings verlief auch das Kerngeschäft nicht ohne Kratzer. So gaben die Erlöse um fünf Prozent auf 22,2 Milliarden Dollar nach. Maßgeblichen Anteil hatte daran die Endverbrauchersparte, die die Absätze von Hardware-Verkäufen  bündelt – sie verbuchte einen Umsatzrückgang von allein 13 Prozent. Aber auch die Software-Verkäufe an Unternehmen gingen spürbar zurück: Windows-Absätze gaben um 8 Prozent, Office-Erlöse um 4 Prozent nach.

Dem Ruf als Hoffnungsträger wurde dagegen erneut die Cloudsparte (Office 365, Azure) gerecht, die nach 5,5 und 6,3 Milliarden Dollar in den letzten Quartalen nun schon 8 Milliarden Dollar erlöste. Anleger waren trotzdem  nicht zufrieden und schickten die Microsoft-Aktie nachbörslich um 4 Prozent auf 45,40 Dollar nach unten.

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige