Suche

Anzeige

Noch mehr ausgewiesene Angebote und verfeinerte Merk­male

Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF) veröffentlicht die Zahlen der neuen Welle ihrer Markt-Media-Studie internet facts. Die ausgewiesenen Angebote legen 15 Prozent zu. Die Zielgruppenmerkmale in den Bereichen Produkt­interesse und Kaufverhalten sind erweitert.

Anzeige

Mit der internet facts 2008-I hat die AGOF das Spektrum der in den Pla­nungsdaten enthaltenen Zielgruppenmerkmale deutlich erweitert: So stehen statt wie bisher 34 ab sofort 59 Merkmale zu Produktinteresse und Kauf­verhalten zur Verfügung. Zudem erweiterte die Arbeitsgemeinschaft die Palette der psy­chografi­schen Statements um Aussagen zur Bedeutung von Markenartikeln. Neue Kriterien wie Pkw- und Führer­scheinbesitz kamen hinzu.

Mit einer Reichweite von 15,16 Millionen Unique Usern pro Monat (37,0 Prozent) liegt T-Online bei den Angeboten an erster Stelle, gefolgt von Web.de (13,29 Millionen beziehungsweise 32,5 Prozent) und Yahoo (11,00 Millionen beziehungsweise 26,9 Prozent). MSN.de (8,81 Millionen beziehungsweise 21,5 Prozent) und GMX (8,41 Millionen beziehungsweise 20,6 Prozent) belegen die weiteren Plätze.

Bei den Vermarktern führt United Internet Media mit 19,71 Millionen Unique Usern pro Monat (48,2 Prozent) vor SevenOne Interactive mit 18,44 Millionen (45,1 Prozent) und InteractiveMedia mit 17,79 Millionen (43,5 Prozent). Im Weiteren folgen Tomorrow Focus (17,24 Millionen beziehungsweise 42,1 Prozent) und Yahoo Deutschland (11,49 Millionen beziehungsweise 28,1 Prozent).

Der Erhebung zufolge hat das Internet in Deutschland eine Reichweite von 65 Prozent, das heißt. 41,99 Millionen Menschen sind im Netz (64,7 Prozent der deutschen Wohnbevölkerung ab 14 Jahren (64,87 Millionen)). Das Internet habe sich generationsübergreifend etabliert, heißt es in der Studie. So sei die werbe­relevante Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen mit 86,8 Prozent nahezu komplett online anzutreffen, bei den über 50-Jährigen seien es inzwischen bereits 37,4 Prozent. Zum Weitesten Nutzerkreis (WNK; Nutzung innerhalb der letzten drei Monate) zählen 63,1 Prozent der Deutschen, das heißt 40,91Millionen Menschen.

68,8 Prozent der Internetnutzer sind seit mehr als drei Jahren im Netz, das entspricht 28,16 Millionen Menschen. Neun von zehn Surfern (92,8 Prozent) gehen von zu Hause ins Internet, ein Drittel (33,7 Prozent) am Arbeits- beziehungsweise Ausbildungsplatz und weit über ein Viertel (29,5 Prozent) bei Freunden oder Verwandten beziehungsweise woanders. Die beliebteste Art, von zu Hause aus online zu gehen, ist mit Abstand DSL, das in den eigenen vier Wänden von 68,9 Prozent der Onliner genutzt wird (ISDN: 19,6 Prozent).

Top-Aktivitäten im Internet sind unverändert die E-Mail-Kommunikation (88,9 Prozent) und die Informationsrecherche (88,0 Prozent), gefolgt vom Lesen von Nachrichten zum Weltgeschehen (64,6 Prozent). Die breite Nutzung des Internets wirke sich auch auf das Einkaufsverhalten vieler Konsumenten aus, berichten die Forscher. Mit 97,4 Prozent (39,87 Millionen) informierten sich quasi alle Onliner im Internet über Produkte. Laut Studie sind bei der Online-Recherche Urlaubs- und Last-Minute-Reisen, Bücher, Eintrittskarten, Hotels und Musik-CDs führend. Der Anteil der Online-Shopper unter den Internet­nutzern liegt bei 86,0 Prozent (35,17 Millionen).

„Mit aktuell deutlich über 400 ausgewiesenen Angeboten aus den unterschiedlichsten Nutzungs­berei­chen des Internets einschließlich zahlreicher großer so genannter Web 2.0 Angebote deckt die internet facts das Internet in Deutschland inzwischen so umfassend ab, dass die Mediaplanung – und das ist aus Planungssicht für die werbetreibende Wirtschaft entscheidend – mit rund 95 Prozent so gut wie alle Internetnutzer bzw. Online-Nutzerzielgruppen über das AGOF Universum erreichen kann“, erklärt Thomas Duhr, Vorstandsvorsitzender der AGOF.

Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung will unabhängig von Individualinteressen, für Transparenz und praxisnahe Standards in der Internet- und Online-Werbeträgerforschung sorgen. Mit den internet facts entwickelte sie eine einheitliche Online-Reichweitenwährung als Basis für die Online-Mediaplanung im Markt. Der ausführliche Berichtsband „internet facts 2008-I“ findet sich hier.

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roundtable Teil 2: „Je älter die Zielgruppe, desto nischiger müssen Influencer sein“ – über die Relevanz der neuen Werbeform

Influencer-Marketing boomt – und sieht sich zugleich Kritik wie auch Anfeindungen ausgesetzt. Beim…

Marken orientieren sich weiter Richtung Instagram – Unternehmen sollten Verteilung der Werbebudgets datenbasiert treffen

Es war ein ereignisreiches Social-Media-Jahr. Was lässt sich daraus für 2019 ableiten und…

„Schwerwiegende Konsequenzen“: China bestellt nach Festnahme von Huawei-Finanzchefin Meng Botschafter der USA und von Kanada ein 

Chinas Regierung hat nach dem Vertreter Kanadas auch den Botschafter der USA einbestellt,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige