Werbeanzeige

Advertorial

Nissan fährt digital auf die Cloud ab

Der Marketingfokus von Nissan soll künftig auf den Kunden liegen, die typische digitale Nutzer sind. © Fotomontage: Gestaltmanufaktur

Vom Headquarter in Japan aus lenkt die Nissan Motor Corporation das weltweite Geschäft. Die Fahrzeuge werden inzwischen in 20 Ländern und Regionen gefertigt, dazu gehören neben Nissan auch die Marken Infiniti und Datsun. Eine einheitliche digitale Marketing-Plattform hilft dem Automobilhersteller und seiner Allianz mit Renault dabei, ein stimmiges Marken-Image für die Kunden erlebbar zu machen.

Werbeanzeige

Wenn Nissan früher digitale Marketingkampagnen startete, dann führte im Wesentlichen die jeweilige Regionalleitung Regie. Das stärkte nicht gerade die einheitliche Wahrnehmung und schöpfte das Potenzial der globalen Marke nicht aus. Die übergeordnete Marketingabteilung von Nissan entschied sich daher, eine gemeinsame digitale Marketingplattform aufzubauen, um die Ressourcen und Fähigkeiten aller Regionen zentral zusammenzuführen.

Die Wahl fiel auf die „Adobe Marketing Cloud“ in Kombination mit der „Adobe Digital Publishing Suite“ – mit dem Ziel, das Kauferlebnis von Kunden über mehrere digitale Touchpoints bestmöglich zu unterstützen und eine nahtlose Customer Journey zu erleichtern. Mit Datenanalysen und einem neuen Asset Management will das Unternehmen seine Marketingabläufe künftig optimieren, Synergieeffekte bewirken und seine Budgets effizient einsetzen, um weiteres Marktwachstum zu stemmen. Der Marketingfokus soll auf Kunden liegen, die typische digitale Nutzer sind.

Kunden auf eine neue Art und Weise erreichen

Nissan arbeitet mit den Komponenten „Adobe Experience Manager“, „Adobe Analytics“, „Adobe Target“ und „Adobe Social“ aus der „Adobe Marketing Cloud“. Durch das Zusammenspiel dieser Werkzeuge lassen sich Kunden an verschiedenen Standorten mit einem schnell verfügbaren Set von Brand Assets personalisiert und zielgerichtet ansprechen – zugeschnitten auf den Einzelnen über eine Reihe digitaler Kanäle wie Mobile und Social.

Diese digitalen Kanäle seien für heutige Kunden selbstverständlich, sagt DeLu Jackson, General Manager und Chief Digital Officer im Global Marketing Strategy Department von Nissan. „Wir glauben, dass es die Notwendigkeit gibt, die Art und Weise zu verändern, wie wir Kunden erreichen.“ Um diesen Wandel zu schaffen, setze Nissan auf Adobe als bedeutenden Technologiepartner.

Mit der neuen Adobe-Lösung habe Nissan erfolgreich eine neue Plattform gestartet, die wichtigen Wachstumsmärkten zugute komme, darunter Südafrika und Indien. DeLu Jackson zeigt sich optimistisch: „Wir sind überzeugt, dass die ,Adobe Marketing Cloud’ uns helfen wird, Brand und Customer Experience über eine Reihe von Kanälen inklusive Mobile in der ganzen Welt zu steuern.“

Mehr auf der dmexco: Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, wie Ihnen die Marketing Cloud helfen kann, dann besuchen Sie auf der dmexco den Adobe-Stand (Halle 7, A11).

Kommunikation

Das Start-up Baqend will das langsame Internet loswerden: „Nicht nur im E-Commerce ist Ladezeit reines Geld“

Es gibt viele Ursachen für langsame Webseiten. Eines ist die Auslieferung über das Netzwerk, bei der jede einzelne Teilanfrage vom Webseitenbesucher durch das Internet bis zum Server und zurück wandern muss. Wie löst das Start-up Baqend solche Probleme? Im Interview mit der absatzwirtschaft redet einer der Gründer, Felix Gessert über Schwachstellen der allgemeinen Webseiten, Marken und die Zukunft des Unternehmens. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Neuer Look, neues Design: Bei Fanta hat nun der Teen Marketing Officer das Sagen

Fanta will jünger werden – viel jünger. Also musste ein umfassender Markenrelaunch her.…

Mit kleinem Budget Vorteile erarbeiten: So kann Multi-Channel-Vertrieb für Unternehmen eine echte Chance sein

Der Multi-Channel- oder Cross-Channel-Vertrieb ist eine Vertriebsstrategie, um wettbewerbsfähig zu bleiben, sich neue…

Wer zahlt den Schaden, wenn das Auto von selbst fährt? BMW und Allianz wollen Standards für Haftungsfragen

Die Zukunft rollt an: Denn Systeme, die dem Fahrer die Arbeit erleichtern oder…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige