Suche

Anzeige

Nionex präsentiert Jumpstart Commerce Edition

Die Nionex GmbH, Dienstleister für digitale Kommunikation, E-Commerce und Application Hosting, präsentiert mit der Jumpstart Commerce Edition eine Onlineshop-Lösung, die innerhalb kürzester Zeit einsatzbereit ist. Der hohe Vorfertigungsgrad und die nahtlose Integration des Product Information Management-Systems (PIM) der Informatica Corp. (ehemals Heiler Software) mit der Shoplösung der Oxid eSales AG ermöglicht auch bei umfangreichen Sortimenten eine schnelle Time-to-Market.

Anzeige

Aktuelle Artikeldaten wie Preise, Produktbeschreibungen und Warenbestände werden aus dem Informatica PIM entweder ad hoc oder zeitgesteuert automatisch an die Shoplösung sowie alle übrigen angeschlossenen Touchpoints übertragen. Aufgrund der effizienten Steuerung und der schnellen Einbindung neuer Lieferanten verkürzt sich die Time-to-Shop und Händler können höhere Margen erzielen. Gleichzeitig versetzt das System sie in die Lage, ihr Sortiment auszuweiten und damit den Umsatz zu steigern, während sie im Onlinehandel die Retourenquote mithilfe der gesteigerten Produktinformations-Qualität senken können.

„Mit der Jumpstart Commerce Edition ermöglichen wir Online- und Multichannel-Händlern, in sehr kurzer Zeit mit einem ausgereiften E-Commerce-System live zu gehen“, sagt Achim Reupert, Director Sales der Nionex GmbH. Die Verbindung der beiden Systeme Informatica PIM und Oxid eShop zu einer integrierten Lösung von Nionex mache es Händlern erstmals möglich, durch effiziente und automatisierte Backendprozesse den administrativen Aufwand zu senken.

Responsive Webdesign

Oxid eShop ist eine skalierbare und performante Onlineshop-Lösung mit hoher Benutzerfreundlichkeit. Aufgrund von Responsive Webdesign ist der Shop auf den unterschiedlichsten Ausgabegeräten von Smartphones über Tablets bis hin zu herkömmlichen Desktop-PCs komfortabel nutzbar. Das Informatica PIM versorgt den Shop und die angeschlossenen Touchpoints immer mit den aktuellsten Artikeldaten, -texten, -referenzen, -kategorien, -sortimenten und zu einem Artikel passenden Digital Assets.

Die Produktinformationen können Händler direkt von ihren Lieferanten in das PIM einspielen lassen, wobei eine automatische Qualitätsüberprüfung der Artikeldaten erfolgt. Die so erhaltenen Produktinformationen können sie – auch über den Webbrowser – weiter veredeln oder um zusätzliche Attribute anreichern. Änderungen lassen sich direkt im PIM über eine Vorschaufunktion prüfen.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige