Suche

Anzeige

Nintendo will Werbetreibenden mit „Wii-no-Ma“ Vorteile bringen

Der japanische Videospielkonzern Nintendo hat mit der Markteinführung der Videospiele-Heimkonsole „Wii“ für einigen frischen Wind in der Spielebranche gesorgt. Wie „Cnet“ unter Berufung auf die Online-Medienagentur „Cyber Media Japan“ berichtet, will der Konsolenhersteller nun auch im Werbesektor neue Wege beschreiten.

Anzeige

Im Zentrum des Interesses stehe dabei der kürzlich in Japan gestartete Videoservice „Wii-no-Ma“, der es Besitzern einer Nintendo-Konsole mit Internetverbindung erlaubt, Film- und Fernseh-Inhalte unabhängig von der jeweiligen Sendezeit herunterzuladen und anzusehen. Der in Kooperation mit „Dentsu“, dem größten Werbeunternehmen des Landes, gestartete Dienst soll aber nicht nur für die Nutzer maßgebliche Vorteile bringen, sondern auch für werbetreibende Unternehmen. Diesen soll es mit Hilfe des neuen Wii-Kanals möglich sein, potenzielle Kunden direkter und zielgerichteter ansprechen zu können als bislang. Neben der Schaltung von Werbespots selbst könnte auf diese Weise auch ein persönliches Feedback der Nutzer eingeholt werden, das Werbetreibende bei der Verbesserung der eigenen Kampagnen unterstützt.

„Unternehmen versuchen bereits seit Jahren, die Werbemöglichkeiten der Videospielbranche für eigene Zwecke zu nutzen. Der Versuch in diesem Bereich Fuß zu fassen, wird in Zukunft sicherlich noch stärker werden“, sagt Gerald Kossaer, Marketingleiter Nintendo Austria. Als Beispiel verweist der Nintendo-Sprecher vor allem auf die Möglichkeiten des sogenannten „In-Game-Advertisings“, das innerhalb der Werbebranche zunehmend an Bedeutung gewinnt. Games seien ein stark wachsendes Werbesegment. Es stelle sich aber die Frage, in wie weit eine entsprechende Penetration der Videospieler-Community zugelassen werden kann. „Insbesondere bei jüngeren Nutzern sollte man diesbezügliche Ansätze eher mit Vorsicht genießen. Sie müssen so weit wie möglich vor Werbeverlockungen geschützt werden“, betont Kossaer.

„Wii-no-Ma“ versteht sich laut „Cyber Media Japan“ als Videoübertragungsservice, der sich das Werbegeschäft zu Nutze macht. Dabei sei der neue Dienst, der bald auch mit Programminhalten von fünf japanischen TV-Sendern befüllt werden soll, in erster Linie für die Nutzung in der Gruppe gedacht. Wenn ein Nutzer mit dem Betrachten eines Videos auf „Wii-no-Ma“ fertig sei, werde er jedes Mal automatisch in einen „Company’s Room“ weitergeleitet, der im Wesentlichen eine Werbeplattform für Sponsorunternehmen darstellt. Dort könnten Werbetreibende ihre Spots schalten und die User nach ihrer persönlichen Meinung befragen, um künftige Kampagnen zu optimieren. Zu Inhalten von „Wii-no-Ma“ für Europa gebe es derzeit aber noch keine genaueren Informationen. pte

www.wii.com

Digital

Self-Scanning im Einzelhandel: Der mühsame Kampf gegen die Kassenschlangen

Die deutschen Verbraucher hassen Warteschlangen. Immer mehr Händler suchen deshalb nach Möglichkeiten, das ärgerliche Anstehen zu vermeiden. Eine große Rolle könnten dabei in Zukunft auch die Smartphones der Verbraucher spielen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Start-up-Landkarte: Berlin bleibt die Hauptstadt der künstlichen Intelligenz

1,2 Milliarden Euro wurden in Deutschland seit 2009 in deutsche Start-ups investiert, die…

Outdoormarke vs. Wall Street: Patagonia lehnt Kunden der Finanzwelt ab

Die sogenannte „Power Vest” ist zur Uniform der Finanzbranche geworden. Doch einer der…

Einkaufspsychologie: Wie verlasse ich das Möbelhaus ohne Kerzen?

Man will das eine, kommt aber mit einigen Produkten zusätzlich aus dem Kaufhaus -…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige