Suche

Werbeanzeige

Nintendo: Chef des Videospiele-Herstellers Satoru Iwata gestorben

Seit 2002 war er Iwata Präsident von Nintendo

Der Chef des japanischen Spiele-Spezialisten Nintendo, Satoru Iwata, ist tot. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, starb Iwata am Samstag im Alter von 55 Jahren an Krebs. Iwata war seit 2002 Präsident von Nintendo. Während dieser Zeit brachte das Unternehmen Nintendo DS und die Wii-Konsolen heraus.

Werbeanzeige

Nintendo gab ein kurzes Statement heraus, dass Präsident Satoru Iwata mit 55 Jahren gestorben ist: „Nintendo Co., Ltd. deeply regrets to announce that President Satoru Iwata passed away on July 11, 2015 due to a bile duct growth.“ Zuletzt war Iwata nicht mehr öffentlich aufgetreten.

Ein großer Programmierer

Iwata musste sich letztes Jahr aus den Geschäften zurückzuziehen, weil sich sein Gesundheitszustand rapide verschlechterte. Schon kurz nach seiner Operation an der Galle schrieb er über twitter, dass er sich gut erhole.

Er war ein talentierter Programmierer, kam schon 1980 zur „Nintendo HAL Laboratory“, wo er Spiele wie „Balloon Fight“ und „Earthbound“ mit entwickelte. Er wurde 2000 Director des Unternehmens und 2002 zum Präsidenten ernannt. Während dieser Zeit machte er aus der Firma einen global agierenden Konzern und brachte die Konsolen Nintendo DS und die Wii heraus.

Ein Nachfolger steht noch nicht fest. Die beiden anderen Direktoren, Shigeru Miyamoto und Genyo Takeda, würden Nintendo jetzt gemeinsam führen, hieß es in der Mitteilung.

Digital

Debatte um Digital-Dominanz: Sollten Amazon, Google und Facebook aufgespalten werden?

Es ist ohne jede Frage die Dekade der digitalen Champions: Die Internet-Platzhirsche Google, Amazon und Facebook beherrschen zusammen mit den beiden Tech-Pionieren Apple und Microsoft die Börsen- und Wirtschaftswelt seit Jahren. Doch die Machtkonzentration führt inzwischen zu Problemen für Wirtschaft und Gesellschaft. Marketing-Professor Scott Galloway eröffnet daher die Debatte über eine Aufspaltung der De-facto-Monopolisten.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige