Werbeanzeige

Nintendo: Chef des Videospiele-Herstellers Satoru Iwata gestorben

Seit 2002 war er Iwata Präsident von Nintendo

Der Chef des japanischen Spiele-Spezialisten Nintendo, Satoru Iwata, ist tot. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, starb Iwata am Samstag im Alter von 55 Jahren an Krebs. Iwata war seit 2002 Präsident von Nintendo. Während dieser Zeit brachte das Unternehmen Nintendo DS und die Wii-Konsolen heraus.

Werbeanzeige

Nintendo gab ein kurzes Statement heraus, dass Präsident Satoru Iwata mit 55 Jahren gestorben ist: „Nintendo Co., Ltd. deeply regrets to announce that President Satoru Iwata passed away on July 11, 2015 due to a bile duct growth.“ Zuletzt war Iwata nicht mehr öffentlich aufgetreten.

Ein großer Programmierer

Iwata musste sich letztes Jahr aus den Geschäften zurückzuziehen, weil sich sein Gesundheitszustand rapide verschlechterte. Schon kurz nach seiner Operation an der Galle schrieb er über twitter, dass er sich gut erhole.

Er war ein talentierter Programmierer, kam schon 1980 zur „Nintendo HAL Laboratory“, wo er Spiele wie „Balloon Fight“ und „Earthbound“ mit entwickelte. Er wurde 2000 Director des Unternehmens und 2002 zum Präsidenten ernannt. Während dieser Zeit machte er aus der Firma einen global agierenden Konzern und brachte die Konsolen Nintendo DS und die Wii heraus.

Ein Nachfolger steht noch nicht fest. Die beiden anderen Direktoren, Shigeru Miyamoto und Genyo Takeda, würden Nintendo jetzt gemeinsam führen, hieß es in der Mitteilung.

Kommunikation

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen. Lidl verklebt sich bei einem Werbeplakat und macht aus der Not eine Tugend. Und der Modekonzern Gucci versucht sich an Falten und Klasse statt an Photoshop und Masse mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Werbeanzeige