Suche

Anzeige

Nike ändert nach 20 Jahren seinen Werbeslogan

Nike hat für seine Frauen-Kollektion im europäischen Raum eine neue Werbekampagne gestartet. Seit 1988 wurden Käufer mit dem Slogan "Just do it" geködert, nun versucht es der Sport-Riese mit motivierenderen Worten. Mit "Here I am" sollen junge Frauen in Europa zukünftig zum Kauf von Schuhen, Sportjacken und Co. motiviert werden.

Anzeige

„Wir fanden heraus, dass es Frauen beim Sport weit weniger stark als Männern darum geht, den anderen zu besiegen“, erläutert Abi Findlay, Account Managerin bei der Nike-Werbeagentur Wieden + Kennedy aus Amsterdam. Vielmehr würden die europäischen Hochschulstudentinnen den sozialen Aspekt des Sports wie gemeinsame Jogastunden und das Glückgefühl nach einer Sport-Einheit genießen. „Auf der Grundlage dieser Erkenntnisse haben wir nach einem neuen Slogan für die europäische Werbekampagne gesucht“, erklärt Findlay. „Denn Sport ist mehr als Konkurrenzkampf. Durch Sport entwickelt man Selbstachtung und dann kann man tatsächlich sagen ‚Here I am‘.“

Herz der neuen Kampagnen sind fünf animierte Filme über das Leben der Top-Sportlerinnen Simona La Mantia, Nicola Spirig, Nicole Sanders, Delphine Delsalle und Maria Sharapova. Auch Sharapova habe sich in ihrer Jugend anhören müssen, dass sie zu klein sei, nur ein süßes Gesicht aber nicht Tennis spielen könne. „Am Ende hat sie sich aber durchgesetzt und das wollen wir mit ‚Here I am‘ aussagen“, so Wieden + Kennedy. Von 2005 bis 2008 war sie Weltranglisten Erste.

In weiten Teilen Europas, darunter Frankreich, Russland, Vereinigtes Königreich, Deutschland und Italien, starten die Werbespots in Fitnessstudios und Studenteneinrichtungen. Auch in den von Studenten beliebten Social Networks wie Facebook oder Bebo werden Sharapova und Sanders auf Sendung gehen. Wie Nike mitteilte, sei derzeit eine Ausweitung der Kampagne auf andere Kontinente nicht geplant. „Denn die Untersuchung zum Verständnis von Sport bei Frauen wurde nur in Europa durchgeführt“, sagt Findlay. Zudem finden sich in den USA oder in Australien ganz andere Marktsituationen. pte

www.nike.com

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige