Suche

Anzeige

Nielsen Mobile veröffentlicht aktuelle iPhone-Statistik

iPhone-Besitzer nutzen ihr Mobiltelefon auf eine andere Art als durchschnittliche Mobilfunknutzer. Nielsen Mobile veröffentlicht Informationen zur europäischen Verbreitung, Demografie und Nutzung von iPhones.

Anzeige

Wie die Markt- und Medienforscher berichten, erreicht das iPhone auf dem europäischen Markt für integrierte Mobiltelefone einen Marktanteil von 0,3 Prozent. Nach ihrer Statistik sind 73 Prozent aller europäischen iPhone-Nutzer Männer (im Vergleich zu 51 Prozent aller Mobilfunknutzer). Zwei Drittel sind unter 35 Jahren (im Vergleich zu 32 Prozent aller Mobilfunknutzer) und 40 Prozent sind ledig und waren nie verheiratet. 74 Prozent benutzen den MP3-Player, 64 Prozent benutzen die WLAN-Funktionen des Telefons und 54 Prozent die Kamerafunktionen.

Beim Mobile Media-Konsum der iPhone-Nutzer beobachten die Forscher verschiedene Arten: 63 Prozent gehen über ihr Telefon ins Internet (über 5-mal höher als der durchschnittliche Mobile Nutzer), 25 Prozent schauen auf ihrem Telefon Videos (über 8-mal höher als der durchschnittliche Mobile Nutzer), 55 Prozent versenden oder empfangen mit ihrem Telefon E-Mails (über 9-mal höher als der durchschnittliche Mobile Nutzer) und 15 Prozent spielen mit ihrem Telefon Online-Spiele (doppelt soviel wie der durchschnittliche Mobile Nutzer).

Für die Zukunft erwartet Nielsen Mobile, dass 3G Netzwerke die Datentransfergeschwindigkeit um durchschnittlich das Sechsfache gegenüber der von 2G und 2.5G Netzwerken verbessern. Derzeit haben 35 Prozent aller Nutzer das iPhone aufgrund der Technologien und Funktionen gewählt, 26 Prozent verlangten nach der Marke Apple und 29 Prozent sagen, dass das Design und der Stil des iPhones ausschlaggebend für ihre Wahl waren.

In Hinblick auf die Frage nach der geschäftlichen oder privaten Nutzung antworten 14 Prozent, dass der Arbeitgeber die Rechnung zahle. 23 Prozent äußern, dass sie das Telefon dienstlich nutzen, die Rechnung aber selbst bezahlen und 63 Prozent sind Privatnutzer.

www.nielsen.com

Digital

Cambridge Analytica-Krise schnell abgehakt: An der Börse ist Facebook so wertvoll wie nie

Zeitweise sah es so aus, als könnte die Datenaffäre um Cambridge Analytica Facebook in die bislang größte Krise der Firmenhistorie führen. Doch vier Monate später ist klar: Die Enthüllungen haben Facebook wirtschaftlich den geringsten Schaden zugefügt. An der Wall Street sprang die Aktie des Social Media-Pioniers auf den höchsten Stand aller Zeiten. Facebook, Inc. ist erstmals mehr als 600 Milliarden Dollar wert. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige