Suche

Anzeige

Nielsen beseitigt Unschärfen zwischen Brutto- und Nettozahlen in der Online-Werbestatistik

Das Werbe- und Medienforschungsunternehmen Nielsen hat in Zusammenarbeit mit der Unit „Marktzahlen“ des Online-Vermarkterkreises (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) sowie weiteren Online Marktteilnehmern und dem Nielsen Kundenkreis eine neue Bewertungskonvention für ein Teilsegment des Online-Display-Werbemarktes verabschiedet. Im Zuge dieser neuen Bewertungskonvention wird die Meldung performancebasierter Kampagnen an die tatsächliche Marktentwicklung und -realität angepasst. Dadurch soll auch eine homogene Bruttomeldung sämtlicher Online-Display-Werbeinvestitionen gewährleistet werden. Die Umstellung erfolgt mit dem Januarabschluss 2012 mit rückwirkend auch für 2011 geänderter Basis und führt zu einem niedrigeren Niveau des Nielsen Online Bruttowerbedrucks.

Anzeige

Die notwendig gewordene Anpassung hat zur Folge, dass sich die neuen Online-Werbemarktzahlen nicht mehr mit vorangegangenen Ausweisungen vor 2011 – auch intermedial – vergleichen lassen. Verknüpfungen und Gegenüberstellungen jeglicher Form – „Vorher-Nachher“-Darstellungen, Darstellungen von Zuwächsen oder Verlusten des Bruttowerbedrucks im Quartals- oder Jahresvergleich 2010 versus 2011– sind inhaltlich nicht korrekt und daher nicht zulässig. Ludger Wibbelt; Geschäftsführer des Medienforschungsunternehmens, erklärt: „Nielsen ist dafür bekannt, seine Werbestatistik gemäß den Änderungen auf dem Medien- und Werbemarkt kontinuierlich anzupassen, um den realen Markt widerzuspiegeln.“ Die neue Bewertungskonvention für performancebasierte Online-Kampagnen werde zu einer weiteren Verbesserung der Daten der Nielsen Online-Werbestatistik führen. Frederik Raviol, Leiter der Unit Marktzahlen im OVK, ergänzt: „In der Vergangenheit gab es teilweise Unschärfen zwischen Brutto- und Nettozahlen innerhalb der Statistik. Die neue Bewertungskonvention beseitigt diese Diskrepanz und bietet dadurch noch mehr Validität und Aussagekraft für die Brutto-Online-Werbestatistik.“

Grundlage der Nielsen Online-Werbestatistik sind die monatlichen Meldungen zu Bruttowerbeaufwendungen, die auf den von den 22 Kooperationspartnern vermarkteten Online-Werbeträgern (Websites, Newsletters, Micropages) generiert werden. Dabei sind Bruttowerbeaufwendungen sämtliche durch Werbung (ohne Eigenwerbung) erzielten Bruttowerbeinvestitionen, die bei den Vermarktern zu einem buchhalterischen Vorgang geführt haben. Somit können etwa 75 Prozent des klassischen Online-Werbemarktes (klassische Online-Werbung ohne Suchwortvermarktung, Affiliate) abgedeckt werden.

www.nielsen.de

Digital

Autobauer im Social Media-Check: So performen Audi, BMW und Mercedes-Benz im Netz

Wer von den drei großen Premium Automobilherstellern Audi, BMW und Mercedes-Benz performt in Social Media am besten? Eine aktuelle Analyse zeigt: Mercedes-Benz meistert die Herausforderung, Fans über verschiedene Kanäle und Plattformen hinweg zu begeistern, am besten. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt,…

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige