Suche

Anzeige

Nicht die Nutzer sondern die Kostenvorteile entscheiden

Unternehmen, die in der Service-Automatisierung auf "Sprachcomputer" setzen, bewältigen ein signifikant höheres Anrufaufkommen. Viele Skeptiker bezweifeln die wirtschaftlichen Vorteile.

Anzeige

Wie eine Umfrage der Bad Homburger Unternehmensberatung Strateco und der Düsseldorfer Beratungsgruppe Mind Business Consultants unter 220 deutschen Call-Centern zeigt, setzen heute bereits 30 Prozent der Unternehmen in den kommunikationsintensiven Branchen auf Sprachautomatisierung. Für Jens Klemann von Strateco ist diese Zustimmung vor allem Ausdruck der nachweislich hohen Kostenersparnisse. Der bessere Service-Level steigere zudem die Kundenzufriedenheit.

Fast 40 Prozent der Skeptiker, die bislang auf den Einsatz von Sprachanwendungen verzichten, erwarten keine Rationalisierungspotenziale für ihr Unternehmen. Zentrale Erkenntnisse der vorliegenden Untersuchung ist, dass die Akzeptanzbarrieren nicht primär in der mangelnden Nutzerakzeptanz, sondern in der von den befragten Entscheidern negierten Wirtschaftlichkeit für das eigene Unternehmen zu suchen seien.

Die Marktstudie „Sprachanwendungen auf dem Vormarsch“ ist nach Angaben der Autoren die erste empirisch, vergleichende Untersuchung über die Verbreitung von Sprachdialogsystemen in Unternehmen. Sie beleuchtet neben der Akzeptanz im deutschsprachigen Markt vor allem auch die Einsatzmöglichkeiten, Rationalisierungspotenziale und den betriebswirtschaftlichen Nutzen.pte

www.strateco.de
www.ind-consult.net

Kommunikation

Lufthansa will Kunden mit „Mixed-Reality“ zu Fernreisen animieren – innovativ oder von vorgestern?

Mit Augmented-Reality Lust aufs Fernreisen machen – das versucht die Lufthansa jetzt mit sogenannten „Walk-In-Ads“, mit der potenzielle Reisende durch ein virtuelles Tor in ihr Traumziel schreiten. Ist das nur Gimmick oder echte Innovation? mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Käsefondue bis Riesenrad: Wie Messen zur riesigen Erlebniswelt werden

Die Cebit hat jetzt ein Riesenrad, auf der Photokina treten Instagram-Stars auf, die…

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige