Suche

Werbeanzeige

Nicht bei allen Produkten wird gespart

Kurzarbeit, Bonusstreichungen und Entlassungen führen unmittelbar zu einer Budgetverringerung der Verbraucherhaushalte. Wie sich die geplanten Haushaltsausgaben aufgrund der Krise entwickeln, ermittelte die globale Strategieberatung Simon-Kucher & Partners in einer Kurzstudie. Danach planen 38 Prozent der rund 100 befragten Konsumenten aufgrund ihrer Erwartungen für 2009 die eigenen Ausgaben zu reduzieren, doch werde vor allem an größeren Investitionen wie Möbeln, Haushaltsgeräten oder Urlaubsreisen gespart.

Werbeanzeige

„Einige Branchen werden die Krise erst sehr verzögert zu spüren bekommen. In den stark betroffenen Branchen geht es bereits jetzt ums Überleben“, sagt Dr. Gunnar Clausen, Partner bei Simon-Kucher & Partners. Unternehmen dieser Branchen sollten aber nicht den Fehler machen, alles nur noch billig anzubieten. Denn der Wettbewerb werde nachziehen und sie würden nur wenig Volumen hinzugewinnen. „Mit den niedrigen Preisen müssen dann alle Anbieter über Jahre hinweg leben“, warnt der Preisexperte. Während größere Anschaffungen in der Krise zurückgestellt werden, unterlägen „die kleinen Freuden des Lebens“ sehr viel weniger dem Sparzwang der Verbraucher. Für Nahrungsmittel, Gesundheits- und Pflegeprodukte würden die Budgets kaum verändert. Ganz im Gegenteil: Viele Konsumenten nutzten das gesparte Geld und gönnten sich etwas, auch wenn es mal etwas mehr koste.

Auffallend sei, dass die allgemeine Einschätzung der Lage deutlich schlechter ausfalle als die persönliche. So würden zwei Drittel der Befragten in diesem Jahr starke Einschnitte bei den Freizeitausgaben aller Deutschen erwarten. Einschränkungen bei den eigenen Ausgaben plane bislang aber nur jeder Dritte. So gibt es noch Hoffnung für diese Branchen, doch müsse die Chance zum Angriff direkt genutzt werden. „In schlechten Zeiten wie diesen werden Märkte neu verteilt. Die Unternehmen müssen unbedingt detaillierte Marketing- und Vertriebsplanungen vornehmen, anstatt sich nur auf Preissenkungen und interne Kostensenkungsprogramme zu versteifen. Das greift deutlich zu kurz“, empfiehlt Clausen.

www.simon-kucher.com

Kommunikation

Investmentlegende George Soros: „Facebook macht süchtig wie ein Casino“

Nächste Abrechnung mit Facebook: In den Chor der Kritiker des weltgrößten Social Networks, der nahezu täglich an Lautstärke gewinnt, reiht sich eine weitere prominente Stimme ein. George Soros, einer der erfolgreichsten Investoren aller Zeiten, knöpft sich Facebook in einem viel beachteten Meinungsbeitrag im Debattenportal Project Syndicate vor. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Investmentlegende George Soros: „Facebook macht süchtig wie ein Casino“

Nächste Abrechnung mit Facebook: In den Chor der Kritiker des weltgrößten Social Networks,…

Glücksgriff unter den Testimonials: Roger Federer bleibt globaler Markenbotschafter für Mercedes-Benz

Wenn einer als Testimonial richtig gut Geld verdient, dann ist es Roger Federer.…

Ist schlechtes Management der Führungskräfte für Ihre Unproduktivität verantwortlich?

Während wir diese Studie zusammenfassen sind wir einigermaßen produktiv. Die Studie besagt aber:…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige