Suche

Anzeige

Nicht alle Medien liegen im Plus

Die Bruttowerbeaufwendungen der klassischen Medien betragen im ersten Quartal 4,8 Milliarden Euro. Hinzu kommt rund eine Milliarde Euro aus Direct Mail, Internet, Kino, Transport Media und At-Retail-Media.

Anzeige

Die Nielsen Werbestatistiker sprechen von einem erweiterten Gesamtwerbemarkt, für den sie insgesamt 5,9 Milliarden Euro (plus 6,4 Prozent) veranschlagen. Erfasst sind hier alle von Nielsen Media Research erfassten Werbeformen:

Das höchste Werbevolumen unter den nicht-klassischen Medien verzeichnet das Medium Direct Mail mit 814,4 Millionen Euro. Besonderen Wert legen die Werbungtreibenden im ersten Quartal 2007 auf adressierte Mailings (507,5 Millionen Euro), gefolgt von unadressierten (287,9 Millionen Euro) und teiladressierten Werbesendungen (19,1 Millionen Euro). Großer Beliebtheit erfreut sich der Einsatz von Werbebriefen (297,5 Millionen Euro) und Katalogen (237,2 Millionen Euro). Prospekte (197,8 Millionen Euro), Flyer (74,8 Millionen Euro), Postkarten (6,7 Millionen Euro) und Warenproben (0,3 Millionen Euro) erfüllen ebenfalls ihren Werbeeinsatz im Direkt Marketing. Nielsen Media Research ermittelt die Daten im Bereich Direct Mail anhand einer repräsentativen Stichprobe von privaten Haushalten und rechnet sie bundesweit hoch.

Mit einem Anstieg der Werbeinvestitionen um 43,4 Prozent weist das Internet erneut die höchste prozentuale Wachstumsrate aller von Nielsen Media Research erfassten Medienformen auf. Insgesamt beläuft sich der Online-Bruttowerbemarkt im ersten Quartal 2007 auf 183,3 Millionen Euro (plus 55,5 Millionen Euro). Die stärksten absoluten Zuwächse verzeichnen dabei die Branchen Finanzdienstleistungen (plus 8,0 Millionen Euro), Telekommunikation (plus 6,1 Millionen Euro) und Firmen-/Imagewerbung der Dienstleister (plus 5,3 Millionen Euro). Darüber hinaus verstärken die Handelsorganisationen ihre Online-Werbeschaltungen mit einem Plus von 5,3 Millionen Euro.

40 der Top-50-Branchen nach Online-Spendings steigern ihre Werbeinvestitionen. Analog dazu entwickeln sich die Online-Werbeinvestitionen der Top-50-Werbungtreibenden: nur elf reduzieren ihre Online-Werbeinvestitionen. Die Daten des Mediums Online ermittelt Nielsen Media Research aufgrund von Angaben der Vermarkter. Insgesamt kooperiert das Unternehmen mit 25 der führenden Vermarktern von Online-Werbung.

In das Werbemedium Kino investieren Werbungtreibende in den ersten drei Monaten des Jahres 12,8 Millionen Euro. Damit reduzieren sich die Werbeumsätze des Mediums um minus 20,2 Prozent beziehungsweise 3,2 Millionen Euro. Top-Werbungtreibende Branchen sind in diesem Zeitraum die Medien selber. So nutzen die Publikumszeitschriften- und TV-Werbung die Leinwände verstärkt (plus 1,0 Millionen Euro bzw. plus 0,8 Millionen Euro), um ihre Programme und Werbeträger gegenüber dem Vorjahr zu bewerben.

Weiterhin beobachten die Forscher ein stärkeres Wachstum bei den Alkoholfreien Getränken, die ihr Kinowerbebudget um zusätzliche 0,5 Millionen Euro steigern. Die Daten des Mediums Kino ermitteln die Forscher aufgrund einer Kooperation mit den führenden Vermarktern der Kinowerbung und des FDW Werbung im Kino e.V. Werbung für Tabakerzeugnisse sowie die monatlich geschalteten Regionalkunden sind nicht erfasst.

Die Mediengruppe Transport Media, die sogenannte Verkehrsmittelwerbung, registriert von Januar bis März 2007 insgesamt 10,3 Millionen Euro an Werbeerlösen. Gegenüber dem Vorjahresquartal ein Minus von 26,4 Prozent (minus 3,7 Millionen Euro). Die hier am häufigsten beworbenen Branchen sind Finanzdienstleistungen und Produkte der Möbel- und Einrichtungshäuser, wobei die ihre Werbeaufwendungen gegenüber dem Vorjahr um minus 50,5 Prozent (minus 31,3 Prozent) reduzieren. Die Nielsen Transport Media Werbestatistik ist eine Kooperation von Nielsen Media Research und dem Fachverband Außenwerbung e.V.

Die Werbeinvestitionen am Point of Sale erhöhen sich im ersten Quartal 2007 um 199,4 Prozent auf 11,1 Millionen Euro. Dieses
Wachstum beruht jedoch hauptsächlich auf der Aufnahme eines neuen Vermarkters zum Jahresanfang. Die Erhebung der Daten für die Nielsen At-Retail-Media Werbestatistik erfolgt auf Basis der zur Zeit monatlichen Meldungen der führenden Medienvermarkter für die Werbeformen Floor Graphics, Instore Radio und Einkaufswagenwerbung im LEH, Drogeriemärkten, Getränke-Abhol- und Baumärkten sowie Zapfpistolenwerbung und Türbeklebungen an Tankstellen.

www.nielsenmedia.com

Digital

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV) eine Umfrage unter seinen Mitglieder zu den wirtschaftlichen Folgen durchgeführt. Umsatzrückgang und zeitlicher wie bürokratischer Aufwand bei der Umsetzung seien enorm, so das Ergebnis. "Die wirtschaftlichen Folgen wurden vom Gesetzgeber unzureichend bedacht", sagt der DDV und fordert Anpassungen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Gegen Wandel nicht versichert: Die Digitalisierung der Versicherungsbranche

Niedrige Zinsen, eine alternde Gesellschaft, eine Monsterbürokratie und nun auch noch die Digitalisierung:…

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige