Suche

Anzeige

Newsletter der Online-Shops sind nur „besser als befriedigend“

Online-Newsletter mit Produktinformationen eines Online- Shops werden von Abonnement im Durchschnitt nur mit einer 3+ (besser als Befriedigend auf einer Schulnotenskala) benotet. Nur jeder dritte Abonnent (38 Prozent) äußerte sich zufrieden mit den Online-Newslettern der Online- Anbieter im Segment Buch und Musik-CD.

Anzeige

Das ergab eine Internet-Studie der
Comcult Research GmbH aus Berlin unter Abonnenten von reichweitenstarken
Shop-Newslettern in Deutschland. Insgesamt 39 Prozent der befragten Abonnenten
vergab als Note ein Befriedigend, 16 Prozent noch ein Ausreichend, und bei
7 Prozent der Befragten sind die Newsletter durchgefallen.

Die Wünsche der Abonnenten sind einfach wie klar: Informationen in Newslettern müssen von hoher Relevanz sein und
den Abonnenten einen hohen Nutzen
versprechen; sie sollten brauchbare Tipps und spezifische
Produktinformationen enthalten, aber auch Geld sparen helfen. Die
Werbebotschaften erzielten so eine höhere Leseintensität und Zufriedenheit
bei den potenziellen Kunden. Online-Newsletter von Online-Shops müssen
sich also als interessante Informationsquelle und nützlicher Ratgeber für die
Abonnenten etablieren.

Aber die Ergebnisse sprechen eine andere Sprache: So überzeugen insbesondere die Auswahl der
Produkte und die redaktionellen Tipps nicht ausreichend. Mit der Produktauswahl
sind weniger als 51 Prozent der Abonnenten zufrieden und bei den
redaktionellen Tipps sind es sogar nur 44 Prozent.
Die Unzufriedenheit der Abonnenten ist auch auf die Aufbereitung der
Produktinformationen im Online-Newsletter zurückzuführen. Mehr als die
Hälfte der Abonnenten (54 Prozent) äußerte gegenüber der Gestaltung, nicht
ausreichend zufriedengestellt zu werden. Die formalen Aspekte eines Online-
Newsletters beeinflussen dabei in der Studie nachweislich das
Kaufverhalten der Abonnenten.

Die ComCult Studie „Permission Marketing gibt es unter http://www.comcult.de.

Kommunikation

Tik Tok-Hype: diese App lässt Teenager durchdrehen

Man muss nicht alles verstehen: Welche App erreicht über eine halbe Milliarde Nutzer mit Videoschnipseln, in denen Teenager so tun, als würden sie Popsongs nachsingen? Facebook? Instagram? Snapchat? Weit gefehlt! Tik Tok ist die App der Stunde – zumindest für Jugendliche. In Deutschland bis zur Übernahme als Musical.ly bekannt, explodiert die Viral-App unter dem neuen Besitzer Bytedance vor allem in Asien weiter – und fasziniert die werbertreibende Wirtschaft. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebook droht Milliarden-Datenschutzstrafe in den USA 

Facebook könnte sich laut einem Zeitungsbericht auf eine Milliardenstrafe in den USA einlassen, um…

Nach Kritik von Politikern und Anwohnern: Amazon streicht Plan für zweites Hauptquartier in New York 

Amazons Suche nach einem „zweiten Hauptquartier“ in den USA ist zu einem landesweiten…

Levi’s 2. Börsengang: Warum die Jeans-Kultmarke in der launigen Modeindustrie weiter profitabel ist

Es ist der Inbegriff der Jeans: Levi's. Das vor 145 Jahren gegründete US-Unternehmen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige