Suche

Anzeige

Newsletter der Online-Shops sind nur „besser als befriedigend“

Online-Newsletter mit Produktinformationen eines Online- Shops werden von Abonnement im Durchschnitt nur mit einer 3+ (besser als Befriedigend auf einer Schulnotenskala) benotet. Nur jeder dritte Abonnent (38 Prozent) äußerte sich zufrieden mit den Online-Newslettern der Online- Anbieter im Segment Buch und Musik-CD.

Anzeige

Das ergab eine Internet-Studie der
Comcult Research GmbH aus Berlin unter Abonnenten von reichweitenstarken
Shop-Newslettern in Deutschland. Insgesamt 39 Prozent der befragten Abonnenten
vergab als Note ein Befriedigend, 16 Prozent noch ein Ausreichend, und bei
7 Prozent der Befragten sind die Newsletter durchgefallen.

Die Wünsche der Abonnenten sind einfach wie klar: Informationen in Newslettern müssen von hoher Relevanz sein und
den Abonnenten einen hohen Nutzen
versprechen; sie sollten brauchbare Tipps und spezifische
Produktinformationen enthalten, aber auch Geld sparen helfen. Die
Werbebotschaften erzielten so eine höhere Leseintensität und Zufriedenheit
bei den potenziellen Kunden. Online-Newsletter von Online-Shops müssen
sich also als interessante Informationsquelle und nützlicher Ratgeber für die
Abonnenten etablieren.

Aber die Ergebnisse sprechen eine andere Sprache: So überzeugen insbesondere die Auswahl der
Produkte und die redaktionellen Tipps nicht ausreichend. Mit der Produktauswahl
sind weniger als 51 Prozent der Abonnenten zufrieden und bei den
redaktionellen Tipps sind es sogar nur 44 Prozent.
Die Unzufriedenheit der Abonnenten ist auch auf die Aufbereitung der
Produktinformationen im Online-Newsletter zurückzuführen. Mehr als die
Hälfte der Abonnenten (54 Prozent) äußerte gegenüber der Gestaltung, nicht
ausreichend zufriedengestellt zu werden. Die formalen Aspekte eines Online-
Newsletters beeinflussen dabei in der Studie nachweislich das
Kaufverhalten der Abonnenten.

Die ComCult Studie „Permission Marketing gibt es unter http://www.comcult.de.

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige