Suche

Anzeige

New York Times verdient mit Bezahlschranke

Im März 2011 führte die New York Times eine Bezahlschranke ein. Nutzer werden seitdem nach 20 Zugriffen im Monat aufgefordert, ein Abo abzuschließen. Dieses abgestufte Modell der so genannten Metered Paywall hat sich mittlerweile als Erfolg entpuppt, wie der Blick auf die Vertriebsumsätze zeigt.

Anzeige

Der Verkauf von Zeitungen und digitalen Inhalten hat seit Einführung der Bezahlschranke im Durchschnitt um 9,5 Prozent pro Quartal zugelegt. Mittlerweile beziehen fast 700.000 Kunden digitale Inhalte der New York Times. Wichtiger noch ist allerdings, dass der Gesamtumsatz in den letzten neun Quartalen nur einmal rückläufig war und das trotz kontinuierlich sinkender Werbeeinnahmen.

Für die deutschen Verlage ist das Beispiel der New York Times sicher ermutigend. Zeigt es doch, dass es möglich ist, die Verluste bei Print und Werbung weitgehend auszugleichen.

Abbildung 1: New York Times profitiert von Paywall

Digital

Mit Tim Höttges, Dorothee Bär & Jan Böhmermann: So sieht das Programm der Digitalmesse Dmexco aus

Endlich ist es da: Die Dmexco-Veranstalter haben das Programm für die Digitalmesse veröffentlicht. Neben zahlreichen Branchengrößen von Google über Facebook bis Telekom sind auch prominente Gesichter vor Ort. So wird Ex-Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg ebenso auf der Bühne zu sehen sein wie Dorothee Bär. Die Staatsministerin für Digitalisierung spricht über das digitale Denken in Deutschland. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Das sollte im Marketing-Mix nicht fehlen: Der lange Erfolg des Branded Content

Unterhaltender und informativer Inhalt, keine marktschreierische Produktvorstellung, sondern nur ein dezenter Hinweis oder…

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige