Suche

Anzeige

New York Times verdient mit Bezahlschranke

Im März 2011 führte die New York Times eine Bezahlschranke ein. Nutzer werden seitdem nach 20 Zugriffen im Monat aufgefordert, ein Abo abzuschließen. Dieses abgestufte Modell der so genannten Metered Paywall hat sich mittlerweile als Erfolg entpuppt, wie der Blick auf die Vertriebsumsätze zeigt.

Anzeige

Der Verkauf von Zeitungen und digitalen Inhalten hat seit Einführung der Bezahlschranke im Durchschnitt um 9,5 Prozent pro Quartal zugelegt. Mittlerweile beziehen fast 700.000 Kunden digitale Inhalte der New York Times. Wichtiger noch ist allerdings, dass der Gesamtumsatz in den letzten neun Quartalen nur einmal rückläufig war und das trotz kontinuierlich sinkender Werbeeinnahmen.

Für die deutschen Verlage ist das Beispiel der New York Times sicher ermutigend. Zeigt es doch, dass es möglich ist, die Verluste bei Print und Werbung weitgehend auszugleichen.

Abbildung 1: New York Times profitiert von Paywall

Digital

CES 2019 (Teil 1): Ob albern oder sinnvoll – diese Highlights aus Las Vegas bringen Schwung ins Marketing

Es ist ein schmaler Grat zwischen technologischer Albernheit und echtem Verständnis der Customer Journey. Die CES 2019 war ein Lehrbeispiel für die veränderten Ansprüche an Marketing, in einer Zeit des aufgeklärten, gut informierten und mündigen Endkunden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überraschender Abschied: DB-Marketingchefin Neubauer gibt im Spätsommer ihren Posten auf

Antje Neubauer arbeitet seit zwölf Jahren bei der Deutschen Bahn. Im Spätsommer dieses…

Reise- und Tax Free Shopping-Trends: Die Handelskrise wird die Touristenströme in 2019 entscheidend beeinflussen

Wie werden Millennials in Zukunft im Ausland shoppen? Innovative Zahlungstechnologien und Serviceleistungen sollten…

Logo versus visuelle Positionierung oder warum Mastercard nicht Apple oder Nike ist

Starke Marken besitzen eine verbale und eine visuelle Positionierung. So besitzt Flixbus die…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige